Gewalt

Zeuge des Überfalls am Alexanderplatz meldet sich

Knapp eine Woche nach dem äußerst brutalen Überfall auf eine Frau im S-Bahnhof Alexanderplatz in Mitte hat sich der dringend gesuchte Hauptzeuge jetzt bei der Polizei gemeldet.

Der Mann, der mit seinem Eingreifen vermutlich den Gewaltausbruch des noch unbekannten Täters beendete, sollte am Dienstag als Zeuge befragt werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittler einer Mordkommission erhoffen sich von seiner Aussage neue Hinweise auf den Täter.

Der etwa 25 bis 30 Jahre alte Mann hatte am Mittwoch vergangener Woche gegen 4.35 Uhr die 35 Jahre alte Monika P. unvermittelt und äußerst brutal mit Faustschlägen niedergeschlagen und gezielt gegen ihren Kopf und Körper getreten, als sie reglos am Boden lag. Der Angreifer flüchtete, nachdem er von dem Zeugen angesprochen worden war. Zuvor hatte der Täter dem Opfer, einer angetrunkenen Polin, Schlüssel und Zigaretten gestohlen.

Wegen des ungewöhnlich brutalen Vorgehens des Täters ermittelt die 4. Mordkommission wegen versuchten Raubmordes. Die von der Polizei im Zuge ihrer Fahndung veröffentlichten, um die schlimmsten Szenen gekürzten Videoaufnahmen aus einer Überwachungskamera hatten bundesweit Aufsehen erregt.

Monika P. kam nach dem Übergriff mit schweren Kopfverletzungen und Prellungen in ein Krankenhaus, wo sie operiert werden musste. Sie gab an, den Täter nicht zu kennen. Die 35-Jährige habe keine Wertgegenstände oder größere Mengen Bargeld bei sich gehabt, so ein Polizeisprecher.

Am Freitag voriger Woche hatte die Polizei Fotos und die Videoausschnitte veröffentlicht. Der Täter war mit einer weißen Jacke, dunkler Sporthose und einem weißen Basecap bekleidet. Bislang gingen gut zehn Hinweise aus der Bevölkerung ein, die derzeit noch geprüft werden.