Nahverkehr

Am Donnerstag soll die Ringbahn im Süden wieder fahren

Nach dem Kabelbrand am frühen Dienstagmorgen ist die Berliner S-Bahn auch am Mittwoch noch eingeschränkt gefahren. Den gesamten Tag über blieb der Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Treptower Park und Neukölln voll gesperrt. Zwischen Ostkreuz und Treptower Park fuhr nur ein Pendelzug.

Die Ringbahnlinien S41 und S42 waren im Süden weiter unterbrochen, die Linien S47, S8 und S9 fuhren nur auf Teilabschnitten. Tausende Fahrgäste mussten sich im Berufsverkehr am Morgen und am Nachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen in Ersatzbusse quetschen. Die S-Bahn empfahl ihren Kunden, den gesperrten Abschnitt, wenn möglich, mit anderen Verkehrsmitteln zu umfahren. Am Nachmittag kündigte ein S-Bahn-Sprecher an, dass die Reparaturen an den verschmorten Kabeln voraussichtlich in der Nacht abgeschlossen werden könnten. Mit Betriebsbeginn am Donnerstagmorgen sollten die Ringbahnlinien und die Züge nach Schöneweide, Spindlersfeld, Grünau und zum Flughafen Schönefeld wieder planmäßig fahren.

Die Ursache für den Kabelbrand ist weiter unklar. Nach Angaben der Polizei wird noch "in alle Richtungen ermittelt". Nach Rücksprache mit den Ermittlern vor Ort könnten weder ein technischer Defekt noch eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher. An der Stelle, an der der Brand in der Nacht zu Dienstag ausgebrochen war, verlaufen die Signal- und Steuerungskabel der S-Bahn wegen Bauarbeiten derzeit oberirdisch und ungeschützt - direkt neben einem Rad- und Fußweg.