Meldungen

BerlinNews II

Schlägerei: Polizei stoppt 39 schwer bewaffnete junge Männer ++ Unfall: Motorradfahrer nur auf Hinterrad unterwegs ++ Nahverkehr: Ersatzverkehr mit Bussen auf der S-Bahnlinie 3 ++ Wunsch: Beisetzung von Kaufmann im engsten Familienkreis

Polizei stoppt 39 schwer bewaffnete junge Männer

Die Polizei hat etliche schwer bewaffnete Jugendliche im Spandauer Ortsteil Wilhelmstadt auf dem Weg zu einer Schlägerei gestoppt. Anwohner der Heerstraße alarmierten am Dienstagnachmittag die Beamten, als sie 39 Jungen mit Messern und Knüppeln in Richtung Wilhelmstraße marschieren sahen. Die 15- bis 18-Jährigen hätten nach eigenen Angaben einen anderen Jugendlichen verprügeln wollen, teilte die Polizei mit. Die Beamten nahmen zwei 15- und 16-Jährige zeitweise in Gewahrsam und stellten wie bei den anderen Personen ihre Identitäten fest.

Motorradfahrer nur auf Hinterrad unterwegs

Ein Motorradfahrer ist bei einem Unfall in Gesundbrunnen schwer verletzt worden. Zeugenaussagen zufolge fuhr der 26-Jährige am Dienstagabend nur auf dem Hinterrad seines Motorrades in der Koloniestraße, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als eine 25-jährige Auto-Fahrerin aus einer Grundstückseinfahrt in die Koloniestraße einbog, kollidierte sie mit dem Krad. Der Motorradfahrer wurde mit starken Unterleibsschmerzen in ein Krankenhaus gebracht. Die Pkw-Fahrerin blieb unverletzt.

Ersatzverkehr mit Bussen auf der S-Bahnlinie 3

Auf der S-Bahn-Linie S3 in Berlin fahren bis zum Betriebsbeginn am Montag zwischen den Bahnhöfen Köpenick und Ostkreuz Busse statt Bahnen. Grund für die Sperrung ist nach Angaben der S-Bahn Berlin GmbH der Bau der neuen Eisenbahnbrücke über die Treskowallee am Bahnhof Karlshorst. Auch auf der S2 zwischen Blankenburg und Buch sind Busse statt Bahnen im Einsatz. Weitere Infos: www.s-bahn-berlin.de.

Beisetzung von Kaufmann im engsten Familienkreis

Der Schauspieler Günther Kaufmann wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt. Seine Familie habe sich für eine Beisetzung im engsten Familienkreis entschieden, sagte Kaufmanns Anwalt Matthias Gerbeit. Er nannte weder Ort noch Termin für die Beisetzung. "Lang genug hat sein Leben der Öffentlichkeit gehört, in diesem stillen und traurigen Moment soll der Abschied nur ihm und der Familie gehören." Zugleich bedanke sich die Familie für die große Anteilnahme, sagte der Anwalt. Günther Kaufmann war am vergangenen Donnerstag im Alter von 64 Jahren in Berlin gestorben.