Meldungen

BerlinNews II

Wohnungsbrand: Mieterin stirbt an Folgen einer Rauchgasvergiftung ++ Arbeitskampf: Warnstreik in Kundenzentren der Krankenkasse DAK ++ Raubüberfall: Täter zwingen Angestellten zum Öffnen des Tresors ++ Brandstiftung: Unbekannte zünden Firmenwagen in Pankow an

Mieterin stirbt an Folgen einer Rauchgasvergiftung

Bei einem Wohnungsbrand ist in Marienfelde eine Frau ums Leben gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr war am Dienstag kurz nach 16 Uhr an der Machonstraße Sperrmüll in einer Wohnung im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Einsatzkräfte fanden in der Wohnung eine Frau leblos vor, bei der es sich um die 65 Jahre alte Mieterin handeln soll. Die Frau hatte offenbar den giftigen Rauch eingeatmet. Die Wiederbelebungsversuche eines Notarztes blieben erfolglos.

Warnstreik in Kundenzentren der Krankenkasse DAK

Ein Warnstreik könnte am heutigen Mittwoch zu längeren Wartezeiten in den Berliner Kundenzentren der Krankenkasse DAK Gesundheit führen. Die Gewerkschaft Ver.di hat die rund 700 Berliner Beschäftigten der Kasse zum Warnstreik aufgerufen. Die Mitarbeiter in den Kundenzentren sollten von 8 bis 11 Uhr die Arbeit niederlegen, teilte der Ver.di-Landesbezirk mit. Die Gewerkschaft erwartet, dass sich in der Hauptstadt rund 200 Mitarbeiter an der Aktion beteiligen. In ganz Deutschland sind rund 4500 Angestellte zum Warnstreik aufgefordert. Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für die 16.000 Beschäftigten.

Täter zwingen Angestellten zum Öffnen des Tresors

Zwei Unbekannte haben in Charlottenburg Bargeld aus dem Tresor eines Restaurants erbeutet. Die Täter hatten am Kurfürstendamm einen Angestellten des Restaurants angegriffen und in den Gastraum gedrängt, als dieser gegen 2 Uhr Stühle hereinstellen wollte. Die Männer drohten, ihn dann niederzustechen. Nachdem der Angestellte den Tresor geöffnet hatte, wurde er gefesselt und zu Boden gestoßen. Die Täter entkamen laut Polizei mit der Beute durch einen Notausgang. Der Angestellte erlitt einen Schock und wurde in einer Klinik behandelt.

Unbekannte zünden Firmenwagen in Pankow an

Auf dem Gelände einer Metallbaufirma an der Schönhauser Straße in Französisch Buchholz sind in der Nacht zu Dienstag ein VW Bus und ein BMW angezündet worden. Das Feuer, das um 1.35 Uhr entdeckt wurde, griff auf ein drittes Fahrzeug über, das ebenfalls vollständig zerstört wurde. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf eine Lagerhalle verhindern. Ob hinter der Brandstiftung ein politisches Tatmotiv steht, wird von der Polizei noch untersucht. Erst in der Nacht zum Sonntag waren in Pankow neun Firmenwagen der Telekom in Brand gesetzt und vollständig zerstört worden. Zu dem Anschlag hat sich mittlerweile eine linksextremistische Gruppe im Internet bekannt.