Bildung

Pfarrer für weiteren Schulbesuch von U-Bahn-Schläger

Nach dem jüngsten Gerichtsentscheid zum Berliner U-Bahn-Schläger Torben P. hat sich der katholische Schulpfarrer Lutz Nehk zu Wort gemeldet.

Er hoffe, dass der junge Mann seine Schulausbildung auch nach Antritt seiner Haftstrafe fortsetzen könne, erklärte der Seelsorger der Charlottenburger Liebfrauenschule am Donnerstag. An dem Gymnasium in Trägerschaft des Erzbistums Berlin hatte der damals 18-Jährige seit vergangenem September die elfte Klasse besucht. Dort hat er sich laut Nehks "von Anfang an gut integriert". Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs muss P. nun für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis.

Torben P. hatte vor einem Jahr auf einem U-Bahnsteig einen Fahrgast unter anderem mit Tritten gegen den Kopf schwer verletzt. Das Landgericht sprach ihn des versuchten Totschlags schuldig. Solange das Urteil nicht rechtskräftig war, erhielt er Haftverschonung. An seine bisherige Schule konnte er nach Protesten von Lehrern und Eltern nicht zurück.