Landschaftsarchitektur

Gärten der Welt feiern Geburtstag - und werden größer

Englischer Cottagegarden und Orangerie geplant

Der chinesische Garten machte 2000 den Anfang. Es folgten der japanische, balinesische und orientalische Garten, ein Irr- und Staudengarten sowie der italienische Renaissance- und ein christlicher Garten. Doch bald gibt es noch mehr zu sehen: Am Mittwoch wurden Projekte für einen englischen Cottagegarden und eine Orangerie vorgestellt.

"Baubeginn für den klassischen englischen Garten soll noch in diesem Jahr sein", sagte GrünBerlin-Chef Christoph Schmidt. Dieser werde auf einer sechs Hektar großen Erweiterungsfläche des Parks nach Entwürfen von britischen Landschaftsarchitekten entstehen und 2013 fertig sein. Mittelpunkt soll ein Cottage-Landhaus sein, umgeben von einem Rosen- und Staudengarten, einer Obstwiese und Rasenflächen. Die Orangerie mit Besucherzentrum ist für 2014 geplant.

Schon im Jubiläumsjahr wird inmitten der Parkanlage ein "musikalischer Zauberwald" Form annehmen. "Schrittweise sollen dort begehbare Kunstobjekte und Installationen geschaffen werden, die den Menschen die Welt der Oper auf märchenhafte Weise näher bringen", sagte Parkmanagerin Beate Reuber. Die Idee hatten Musiker der Staatskapelle Berlin. Dirigent Daniel Barenboim zeigte sich überzeugt: "Der Zauberwald kann spielerisch die Faszination für Natur, Musik und Bildende Kunst wecken." Das Geburtstagsfest selbst wird am 9. Juni gefeiert. "In allen Gärten soll es prächtig und bunt zugehen, Geburtstagsbräuche aus vielen Kulturen leben auf", sagte Beate Reuber. Weitere Feste in diesem Jahr: das Kirschblütenfest (15. April), die Berliner Highlandgames (14./15. Juli), das Klassik Open Air "Viva la Musica" (11. August) und ein orientalisches Fest (19. August).

( rg )