Architektur

Jagdschloss Glienicke bekommt den Taut-Erker

Der Streit um die Fassade am Jagdschloss Glienicke ist beendet. Aufgrund eines Rechtsgutachtens muss der Bezirk Steglitz-Zehlendorf den Baustopp aufheben und den Glas-Erker aus den 60er-Jahren von Max Taut rekonstruieren.

"Ich finde das skandalös und starrköpfig", sagt Norbert Schmidt (CDU), Stadtrat für Stadtentwicklung. Er hatte für den Wiederaufbau der Fassade und der Freitreppe von Albert Geyer aus dem 19. Jahrhundert plädiert und sich damit den Plänen von Landeskonservator Jörg Haspel und des Senats widersetzt. Auch die beauftragte Architektin Christina Petersen favorisierte die historische Variante nach Albert Geyer. Jetzt wird sie dafür sorgen, dass die Fassade mit dem Erker aus Glas und Stahl nach Max Taut geschlossen wird. Der Stadtrat rechnet damit, dass die Arbeiten bis zum Herbst abgeschlossen sind.