BerlinNews

Schrottimmobilien: Notarkammer verabschiedet verschärfte Richtlinien

Schrottimmobilien

Notarkammer verabschiedet verschärfte Richtlinien

Die Berliner Notare haben Konsequenzen aus der sogenannten Schrottimmobilien-Affäre gezogen und verschärfte Richtlinien für den Verkauf von Immobilien verabschiedet. Dies sei ein "wirksamer Beitrag zum Schutz argloser Käufer", sagte die Präsidentin der Notarkammer, Elke Holthausen-Dux. Auch in Berlin gelten bei Kaufverträgen nun systematische Trennungen von Angebot und Annahme als unzulässig, sofern sie nicht ausnahmsweise durch Sachgründe gerechtfertigt sind. Damit setze die Kammer auch ein Warnsignal für die Mitglieder, sich nicht in unlautere Vertriebsmodelle zum Verkauf von "Schrottimmobilien" einbinden zu lassen, hieß es.

Mauergedenken

Die Kapelle der Versöhnung erwartet millionsten Besucher

Die Kapelle der Versöhnung auf dem ehemaligen Grenzstreifen erwartet für Freitag ihren millionsten Besucher. Seit ihrer Einweihung am 9. November 2000 zählt die Kapelle zu den zentralen Orten der Gedenkstätte Berliner Mauer. Etwa 190.000 Menschen besuchten sie allein im Jahr 2011, teilte die Versöhnungsgemeinde am Mittwoch mit. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, 1961 eingemauert und 1985 von den Grenztruppen der DDR gesprengt, wurde die Kapelle zum mahnenden Symbol der Teilung Deutschlands. Erst nach der Wiedervereinigung richtete die Gemeinde die Kapelle wieder auf. Heute wird dort der Todesopfer an der Berliner Mauer gedacht.

Fahrradmesse

Mehr als 200 Aussteller zur Veloberlin erwartet

Mit mehr als 200 Ausstellern präsentiert sich die Fahrradmesse Veloberlin am Wochenende (24./25. März). Auf dem Berliner Messegelände dreht sich an beiden Tagen zum zweiten Mal alles ums Thema Radfahren. Auf 13.000 Quadratmetern werden Produkte und Zweiradtrends vorgestellt, wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte. Partnerland in Sachen Radreisen ist Brandenburg. Zur Erstauflage der Veranstaltung kamen im Vorjahr 8500 Besucher. Geöffnet jeweils 10 bis 18 Uhr. Eintritt: neun bzw. sieben Euro. Kinder bis 14 Jahre frei.