Nahverkehr

Lokführermangel: S-Bahn dünnt Fahrplan für drei Linien aus

Die Berliner S-Bahn wird ab sofort das Zugangebot auf drei ihrer Linien einschränken. Davon werden die S 25 (Teltow Stadt-Hennigsdorf), S 45 (Flughafen Schönefeld-Südkreuz) und S 75 (Wartenberg-Westkreuz) betroffen sein.

Weil dem Unternehmen einsatzfähige Triebfahrzeugführer fehlen, war es auf diesen, aber auch auf anderen Linien immer wieder zu sehr kurzfristig angekündigten Ausfällen gekommen. Das sorgte für erheblichen Ärger unter vielen S-Bahn-Nutzern.

Mit der nun erstmals seit Monaten erfolgten Ausdünnung des offiziellen Fahrplans will die S-Bahn die Berechenbarkeit ihres Angebots verbessern. "Unsere Fahrgäste möchten nicht täglich neu überrascht werden", begründete S-Bahn-Geschäftsführer Peter Buchner den Schritt. Ab sofort und zunächst bis Anfang Juni würden demnach an Wochenenden und Feiertagen die Fahrplantakte auf ausgewählten Linien reduziert. "Dies ist für mich keine leichte, aber eine ehrliche Entscheidung. Der S-Bahn-Fahrplan muss wieder berechenbar sein", sagte Buchner.

Auf der Linie S 75 wird an den Wochenenden und Feiertagen bis zum 3. Juni tagsüber der Zehn-Minuten-Takt zwischen Wartenberg und Ostbahnhof auf 20 Minuten verlängert. Bis zum 22. April fahren auf der S 25 die Züge zwischen Teltow und Nordbahnhof sonnabends und sonntags nur alle 20 Minuten statt im Zehn-Minuten-Takt. Vom 29. April bis zum 28. Mai wird ebenfalls an den Wochenenden der Betrieb der S 45 eingestellt. Als Ausgleich wird die S 47 bis Südkreuz verlängert.

Der S-Bahn fehlen derzeit etwa 50 Triebfahrzeugführer. Erst im vergangenen Jahr hatte sie den Mangel erkannt und bildet seither wieder verstärkt aus. Bis Jahresende sollen 100 neue Mitarbeiter ihre Lokführer-Prüfung ablegen.