BerlinRadar

Charlottenburg-Wilmersdorf: Künstler kritisieren Streichliste des Bezirks

Charlottenburg-Wilmersdorf

Künstler kritisieren Streichliste des Bezirks

Der Berufsverband Bildender Künstler kritisiert, dass der Bezirk die drei Häuser Sigmaringer Straße 1, Nonnendamm 17 und Alt-Lietzow 12 mit 60 Ateliers an den Liegenschaftsfonds abgegeben will. Wie berichtet, muss der Bezirk 16,3 Millionen Euro im Haushalt einsparen. Am kommenden Montag laden Unternehmerinnen und Künstler aus der Sigmaringer Straße 1 deshalb ab 17 Uhr ins Foyer zur Diskussion. bsm

Mitte

Fotos dokumentieren Brachflächen an der Mauer

In den 80er-Jahren fotografierte Margret Nissen Hunderte von Brachflächen an der Berliner Mauer. Zwölf großformatige Fotografien sind bis zum 8. April in der Ausstellung "Mauerbrachen" in der Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße 119, zu sehen. Magret Nissen widmet sich seit 1977 der Fotografie. Sie begann verlassene Orte, Abrisshäuser und Brachgelände festzuhalten. Ihre Mauerbilder zeigen die Atmosphäre zwischen Niemandsland und Urbanität. kla

Tempelhof-Schöneberg

29 Millionen Euro für Immobilien ausgegeben

Schöneberg - Der Bezirk hat im vergangenen Jahr 29,3 Millionen Euro in die Instandhaltung seiner Gebäude und in Neubauten investiert. Knapp die Hälfte des Geldes stammte aus Förder- und Sonderprogrammen. Auch 2012 wird es nach Auskunft von Stadtrat Daniel Krüger (CDU) drei Schwerpunkte geben: den Schulbereich sowie das optimierte Energie- und Flächenmanagement in den Dienstgebäuden. bsm

Marzahn-Hellersdorf

Hammerwurf-Weltrekordlerin in Galerie des Sportmuseums

Hammerwurf-Vizeweltmeisterin und Weltrekordlerin Betty Heidler wird in die Ehrengalerie des Sportmuseums ihres Heimatbezirkes aufgenommen. Sie ist deshalb am 16. März um 18 Uhr in dieser Einrichtung an der Eisenacher Straße 21 zu Gast. Der Skisprung-Olympiasieger von 1960 in Squaw Valley, Helmut Recknagel, soll am 9. März um 17 Uhr wenige Tage vor seinem 75. Geburtstag begrüßt werden. Ihm zu Ehren wird eine Ausstellung eröffnet. rg

Neukölln

Ehemalige Rütli-Schule hat die meisten Schüler-Anmeldungen

Die 1. Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli hat bei den Anmeldungen für die 7. Klassen des neuen Schuljahres den Spitzenplatz in Neukölln erreicht. Sie verzeichnete mit 18 Prozent die höchste Steigerungsrate unter den weiterführenden Schulen. Für 96 Schulplätze meldeten sich 105 Schüler an. Schulstadträtin Franziska Giffey (SPD) spricht von einem "sensationellen Erfolg", weil es erst sechs Jahre her sei, dass die Lehrer der ehemaligen Rütlischule bundesweit auf katastrophale Zustände aufmerksam gemacht hatten. Doch mit dem neuen Modellprojekt Campus Rütli sei es gelungen, das negative Image abzulegen. Giffey sagt: "Es ist jetzt vorbildhaft, wie Kindern und Jugendlichen im sozialen Brennpunkt Neuköllns Zukunftsperspektiven geboten werden." rg

Friedrichshain-Kreuzberg

Fördermittel für Beschäftigungs-Projekte

Kreuzberg - Das Bündnis für Wirtschaft und Arbeit in Friedrichshain-Kreuzberg hat einen Ideenaufruf gestartet. Gesucht werden Projekte, die dazu beitragen, dass benachteiligte Menschen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekommen, oder die neue Beschäftigungsfelder entwickeln. Diese Projekte können drei Jahre lang gefördert werden. Bis zum 18. April kann man Bewerbungen beim Bezirksamt einreichen (Tel. 902 98 21 01). saf

Pankow

Oderberger Straße bleibt zwei Wochen lang gesperrt

Die Oderberger Straße wird ab Montag für etwa zwei Wochen voll gesperrt. Der Grund sind Straßenbauarbeiten. Teile der Fahrbahn werden an der Einmündung zur Kastanienallee gepflastert. Die Zufahrt zur Feuerwache bleibt möglich. saf