BerlinNews

Verkehr: SPD fordert Offenlegung der S-Bahn-Verkehrsverträge

Verkehr

SPD fordert Offenlegung der S-Bahn-Verkehrsverträge

Unverzüglich soll laut Berliner SPD-Fraktion die Offenlegung der S-Bahn-Verträge erfolgen. In diesem Punkt unterstütze der Fraktionsvorstand die Forderungen der Initiative für ein "Volksbegehren zur Beendigung des Chaos bei der Berliner S-Bahn", teilte SPD-Fraktionschef Raed Saleh am Dienstag mit. Damit stellt sich die SPD-Fraktion gegen ihren früheren Fraktionsvorsitzenden und heutigen Verkehrssenator Michael Müller. Dieser hatte vor einer Woche für den rot-schwarzen Senat erklärt, dass er das beantragte Volksbegehren ablehne. Viele geforderten Maßnahmen seien mit Blick auf den laufenden S-Bahn-Vertrag "kurzfristig nicht umsetzbar", so Müller.

Wildtiere

Pflegestation in Marzahn von Schließung bedroht

Berlins einzige Pflegestation für verletzte Wildtiere steht nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) vor dem Aus. Die Situation werde wegen Geldmangels immer prekärer, sagte Berlins Nabu-Vizevorsitzender Rainer Altenkamp. Der Verein habe sich jetzt an Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) gewandt. "Wenn keine Förderung kommt, müssen wir spätestens Ende Juni dichtmachen", sagte der Naturschützer. Bislang finanziert der Nabu die Station in Marzahn mit zwei Stellen mit Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Die Kosten lägen zwischen 70 000 und 100 000 Euro pro Jahr. Ein Sponsor sei bereits 2010 abgesprungen. Wenn 40 000 Euro dauerhaft aus der Landeskasse kämen, wäre schon viel gewonnen, sagte Altenkamp. Die Station wurde 1998 eröffnet - jährlich würden mehr als 1500 "Pfleglinge" aufgepäppelt.