BerlinRadar

Steglitz-Zehlendorf: Auffahrt zur Westtangente soll wieder zwei Spuren bekommen

Steglitz-Zehlendorf

Auffahrt zur Westtangente soll wieder zwei Spuren bekommen

Die neue einspurige Auffahrt auf die Westtangente sorgt für Dauerstau im Berufsverkehr. Vorher führten zwei Spuren parallel auf die Stadtautobahn. Der Verkehrsausschuss des Bezirks will sich jetzt mit dem Problem befassen. Die SPD-Fraktion fordert, dass die zweispurige Auffahrt wiederhergestellt wird. Beide Fahrspuren sollen zudem durch eine Markierung deutlich getrennt werden, um Gefahrensituationen zu vermeiden. kla

Charlottenburg-Wilmersdorf

Eisstadion gewährt zum Ferienbeginn freien Eintritt

Im Horst-Dohm-Eisstadion an der Fritz-Wildung-Straße 9 werden am Freitag, 27. Januar, von 14 bis 17 Uhr unter dem Motto "School's Over" mit freiem Eintritt und kostenloser Schlittschuhausleihe und Garderobe die Winterferien eingeläutet. Weitere Information unter Tel. 823 40 60 oder im Internet unter www.horst-dohm-eisstadion.de. bsm

Friedrichshain-Kreuzberg

Straßen am Kottbusser Tor werden umgebaut

Die Straßen am Kottbusser Tor sollen mehr Verkehrssicherheit bieten. Sie werden umgebaut. Änderungen seien an Radwegen, Ampeln und Übergängen für Fußgänger geplant, sagte Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne). Das Amt informiert über den Umbau am 31. Januar, 19 Uhr, im Familiengarten, Oranienstraße 34. Mit dabei sind Bürgermeister Franz Schulz (Grüne) und Stadtrat Panhoff. saf

Marzahn-Hellersdorf

Vattenfall spendet Gymnasium drei elektronische Anzeigetafeln

Der Energiekonzern Vattenfall hat dem Otto-Nagel-Gymnasium an der Schulstraße 11 drei elektronische Anzeigetafeln im Wert von 4000 Euro gespendet. Die digitalen "Schwarzen Bretter" wurden im Januar in Betrieb genommen. Über kurzfristige Änderungen in Stundenplänen können die etwa 750 Schüler jetzt schnell informiert werden, auch Veranstaltungshinweise erscheinen auf den Displays. rg

Neukölln

Vor 100 Jahren wurde Rixdorf in Neuköln umbenannt

Der 100. Jahrestag der Umbenennung der Gemeinde Rixdorf in Neukölln wird am 25. Januar im Rathaus an der Karl-Marx-Allee 83 begangen. Ein historisches Schauspiel steht um 17 Uhr auf dem Programm, anschließend wird eine Jubiläums-Ausstellung eröffnet. Schauspieler der Berliner Companie, Bezirksverordneten-Vorsteher Jürgen Koglin sowie Kultur- und Bildungsstadträtin Franziska Giffey (beide SPD) werden in historische Kostüme schlüpfen und die kontroverse Debatte in der letzten Rixdorfer Stadtverordneten-Versammlung im heutigen BVV-Saal nachstellen. Die Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln beleuchtet die Hintergründe der Entscheidung zur Umbenennung vom 18. Januar 1912. Sie ist bis zum 24. Februar im Rathaus zu sehen. rg

Pankow

Gedenktafel erinnert an Krankensammellager

Eine Gedenktafel soll an das Krankensammellager erinnern, in dem von 1941 bis 1945 Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion untergebracht waren, die nicht mehr arbeiten konnten. Die Tafel wird am 27. Januar auf dem einstigen Lagergelände am Bernauer Heerweg Ecke Mauerradweg aufgestellt. Mehr als 700 Menschen sind im Lager umgekommen. Initiator der Tafel ist der Runde Tisch Lager Blankenfelde. saf

Reinickendorf

Neuer Informationsflyer für Behinderte erschienen

Für behinderte Reinickendorfer und ihre Angehörigen hat das Bezirksamt den Informationsflyer "Kurz und knapp - alles kompakt" herausgebracht. Bürgerdienste-Stadtrat Uwe Brockhausen (SPD): "Er erleichtert die Suche nach aktuellen Angeboten und nach dem richtigen Ansprechpartner. Der Ratgeber ist in der Rathaus-Information und in allen Bürgerämtern erhältlich. rg

Tempelhof-Schöneberg

Bündnis der Vernunft zeichnet couragierte Berliner aus

Auch 2012 verleiht das "Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit" das "Band für Mut und Verständigung" an Berliner und Brandenburger, die durch ihr mutiges Eingreifen Mitbürger vor rassistischer Gewalt beschützt oder durch ihre ehrenamtliche Arbeit zur interkulturellen Verständigung beigetragen haben. Vorschläge sind bis 1. März unter Buendnis@Berlin-Brandenburg.DGB.de oder beim DGB an der Keithstraße 1-3, 10787 Berlin, einzureichen (www.respekt.dgb.de). bsm

Spandau

Bauarbeiten am Kombibad sollen in diesem Jahr beginnen

Die Bauarbeiten im Kombibad Spandau-Süd sollen noch 2012 beginnen. Das Gebäude an der Gatower Straße müsse vollständig saniert werden, sagte Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe. "Nur der Rohbau bleibt erhalten." Das Bad war 2011 geschlossen worden, weil sich Teile der Deckenkonstruktion gelöst hatten. Derzeit spreche man mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung über die Finanzierung des Bauvorhabens, sagte Oloew. Geplant ist, dass das Bad Ende 2013 wieder öffnet. saf

Treptow-Köpenick

Beschädigte Wippe kann vorerst nicht repariert werden

Die Wippe im Luisenhain in der Altstadt Köpenick ist beschädigt worden. Sie müsse deshalb mit einem Bauzaun abgesperrt werden, teilte das Grünflächenamt Treptow-Köpenick mit.

Eine baldige Reparatur des Spielgeräts sei wegen der derzeitigen Witterung nicht möglich. Außerdem gelte im Bezirk eine Haushaltssperre.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an folgende Adresse: bezirke@morgenpost.de