BerlinRadar

Lichtenberg: Neue Brücke und breitere Durchfahrt am S-Bahnhof

Lichtenberg

Neue Brücke und breitere Durchfahrt am S-Bahnhof

Mit mehr als zehnjähriger Verzögerung wird die marode Brücke über der Treskowallee am Bahnhof Karlshorst abgerissen und neu gebaut. Die Arbeiten sollen im April beginnen und knapp zweieinhalb Jahre dauern, teilt die Bahn mit. Auch das Verkehrsnadelöhr - täglich etwa 37 000 Fahrzeuge - unter dem Bauwerk wird beseitigt. Die Durchfahrtbreite verdoppelt sich auf 31 Meter. Künftig gibt es in jede Richtung zwei Fahrstreifen. Die Straßenbahn erhält eine separate Spur und Haltestellen unter der Brücke. "Zeitweilige Verkehrseinschränkungen sind während der Arbeiten erforderlich", sagt Stadtrat Wilfried Nünthel (CDU). So wird die Durchfahrt im Mai zweimal für eine Woche gesperrt. rg

Reinickendorf

Union Hilfswerk steht online Trauernden bei

Die Zentrale Hospizanlaufstelle des Union-Hilfswerkes an der Kopenhagener Straße 29 veranstaltet auch im neuen Jahr Internet-Trauerchats. Die erste Online-Trauerberatung findet am 22. Januar zwischen 18 und 19 Uhr statt. Eine erfahrene Trauerberaterin steht Menschen, die einen Angehörigen oder Freund verloren haben, unter www.hospiz-aktuell.de zur Verfügung. Die Beratungsstelle widmet sich den Themen Sterben, palliative Versorgung, Patientenverfügung, Trauer- und Sterbebegleitung. Tel. 40 71 11 13. rg

Neukölln

Elterngeldstelle: Bezirksamt verringert Sprechstunden

Die Elterngeldstelle des Bezirksamtes hat wegen Überlastung bis Anfang März eingeschränkte Sprechstunden. Sie ist dienstags und donnerstags nur von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Anträge und Unterlagen können jedoch auch per Post zugesandt oder in die Rathaus-Briefkästen an der Karl-Marx-Straße 83 eingeworfen werden. rg

Marzahn-Hellersdorf

Erste Sporthalle für Frauen und Mädchen wird eingerichtet

Hellersdorf - Berlins erste Frauen- und Mädchen-Sporthalle soll in Marzahn-Hellersdorf entstehen. Das hat Bürgermeister und Sportstadtrat Stefan Komoß (SPD) am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz des Bezirksamtes angekündigt. Er hält dieses Projekt deshalb für wichtig, weil die bezirklichen Sportvereine nur 30 Prozent weibliche Mitglieder haben, aber in den Fitnessclubs Frauen und Mädchen mehr als die Hälfte ausmachen. Ende Januar beginne auf der Internetseite des Bezirksamtes eine Umfrage, welche Sportarten gefragt seien "Wir wollen bis 2013 eine Halle nach den Bedürfnissen von Frauen und Mädchen umbauen", sagte Komoß. Er erwartet finanzielle Unterstützung vom Senat. rg

Treptow-Köpenick

Marode Fußgängerbrücke muss abgestützt werden

Die seit Juni 2011 gesperrte Fußgängerbrücke über die Bahngleise ist so marode, dass sie durch Hilfsstützen stabilisiert werden muss. Die Stützen sollen in den Nächten vom 22. bis zum 26. Januar mit Hilfe eines Arbeitszuges der Deutschen Bahn eingebaut werden. Eine Prüfung im Dezember 2011 hatte ergeben, dass die Stahlfachwerkbrücke stärker geschädigt ist als angenommen. Deshalb dürfen die Züge auf den beiden Gleisen nur langsam fahren. Sie können zur normalen Geschwindigkeit zurückkehren, wenn die Stützen eingebaut sind. saf

Pankow

Bürgeramt öffnet erst im Frühjahr am neuen Standort

Das Büro des Bürgeramtes Karow an der Achillesstraße bleibt weiterhin geschlossen. Das Amt öffnet voraussichtlich erst wieder im Frühjahr. Es bezieht neue Räumen im Beratungshaus Buch an der Franz-Schmidt-Straße 8-10. Dokumente, die bereits beantragt sind, können im Bürgeramt Weißensee abgeholt werden. saf

Charlottenburg-Wilmersdorf

Ferienwohnungen: Bezirk richtet Beschwerdestelle ein

Wilmersdorf - Das Bezirksamt will einen Internetauftritt für Klagen über Ferienwohnungen im Bezirk schaffen. "Wir sind dankbar für Hinweise, bislang gab es erst vier Beschwerden", sagte Stadtrat Marc Schulte (SPD) jetzt im Stadtplanungsausschuss. Da dem Bezirk bislang nicht bekannt ist, wie viele Ferienwohnungen es gibt, soll Schulte außerdem prüfen, wie ein Katalog mit der Anzahl der Ferienwohnungen und den Gästebetten erstellt werden kann. Diesem Prüfauftrag der Grünen stimmten alle Bezirksverordneten zu. Die Katalogisierung sei schon deshalb wichtig, weil der Senat in Berlin die City Tax für Touristen einführen will und diese auch für Ferienwohnungen gelten sollte, sagte Bezirksverordnete Jenny Wieland (Grüne). bsm

Steglitz-Zehlendorf

SPD-Fraktionsvorsitzender soll Stadtrat werden

Zehlendorf - Der langjährige SPD-Fraktionschef in der Bezirksverordnetenversammlung, Michael Karnetzki, soll Stadtrat für Immobilien und Verkehr werden. Er ersetzt damit Barbara Loth (SPD), die als Staatssekretärin in die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen berufen wurde. Den Vorsitz der SPD-Fraktion übernimmt der ehemalige Stellvertreter von Karnetzki, Norbert Buchta. Die Bezirksverordneten stimmen in ihrer Sitzung am heutigen Mittwoch (Beginn 17 Uhr, Rathaus Zehlendorf an der Kirchstraße 1-3) über die Neubesetzung des Stadtratpostens ab. Um das Gesundheitsressort, das vorher Barbara Loth betreute, kümmert sich künftig Umweltstadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne). kla

Tempelhof-Schöneberg

Denkmalschützer besichtigen Landhaus Buhr

Das Landesdenkmalamt hat sich noch nicht entschieden, ob das Landhaus Buhr in die Denkmalliste Berlins aufgenommen wird. Wie Petra Rohland, Sprecherin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, sagte, werde es einen zweiten Besichtigungstermin geben. Der erste Ortstermin zur Innenbesichtigung des Gebäudes am S-Bahnhof Lichtenrade fand am 22. Dezember statt. Die Ökumenische Umweltgruppe Lichtenrade, die sich für eine verträgliche Entwicklung rund um den S-Bahnhof einsetzt, möchte, dass das Haus unter Denkmalschutz gestellt wird. Das Landhaus Buhr befindet sich in Familienbesitz. Es gehört derselben Eigentümerin wie das Wohn-Hochhaus nebenan. Das verfallene Landhaus, als Ausflugslokal direkt an der S-Bahn gelegen, schloss bereits in den 80er-Jahren. Pläne von Investoren, das Areal am S-Bahnhof zu entwickeln, machen keinen Fortschritt. bsm

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an folgende Adresse: bezirke@morgenpost.de