Weihnachtsaktion

Danke für die "Schöne Bescherung"

Trotz Finanzkrise, Angst um die Altersvorsorge und ständig steigender Abgaben haben die Berliner wieder einmal bewiesen, dass sie auch an die Schwächsten denken - an die Kinder in den sozialen Brennpunkten der Stadt: 60 000 Euro, genau so viel wie im Jahr zuvor, sind bei der Weihnachtsaktion "Schöne Bescherung" zusammengekommen, gespendet von den Lesern der Berliner Morgenpost, der Berliner Woche und von Unternehmen in Berlin.

Mit dem gesammelten Geld konnte der Verein Berliner helfen in der Weihnachtszeit in vielen Kinder- und Jugendeinrichtungen für eine "Schöne Bescherung" sorgen, wie zum Beispiel mit einer Weihnachtsfeier für schwer kranke Kinder und ihre Geschwister beim ambulanten Hospizdienst Berliner Herz oder zwei Laptops und neuen Büchern für die Kinder-Dialysestation im Virchow-Klinikum. Vor allem kann durch die Spendenaktion, die zum neunten Mal stattfand, das Fortbestehen wichtiger Bildungs- und Betreuungsangebote in den Bezirken gesichert werden. Unterstützt werden Vereine, sozialen Einrichtungen und Kiez-Initiativen, die Kindern helfen, sich in schwierigen sozialen Verhältnissen zu behaupten. Viele dieser Kinder- und Jugendeinrichtungen sind aus privater Initiative entstanden und werden durch ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement aufrechterhalten. Die meisten bekommen keinerlei finanzielle Unterstützung vom Staat, und sind allein auf Spenden und Sponsoren angewiesen. Wie das Jonas Haus in Staaken. In der von der Charite-Professorin Angelika Bier und ihrem verstorbenen Mann gegründeten Einrichtung wird versucht, Kinder aus sozial schwachen Familien stark zu machen. Im Jonas Haus gibt das, was es für viele dieser Kinder im Bereich Heerstraße Nord Zuhause nicht gibt: regelmäßige warme Mahlzeiten, Förderung von Interessen wie Musizieren und Sport.

Bildung und Sprachkenntnisse zu fördern ist auch das Ziel der Gelben Villa in Kreuzberg, einem Kreativ- und Bildungszentrum für Kinder. Jeden Nachmittag werden kostenlos und unter fachlicher Anleitung Schneiderkurse im Modeatelier, Musikworkshops oder Töpferkurse in der Tonwerkstatt angeboten. "Das wird alles aus Spenden finanziert", sagt Hausleiterin Sylvia Demes. Heißbegehrt bei den Grundschulen des Bezirks sind die Projektwochen in der gelben Villa, wo Schulklassen sich in kleinen Gruppen mit einem bestimmten Thema, zum Beispiel der Umwelt, befassen. Mittag gegessen wird im Kinderrestaurant der Gelben Villa, wo Chefkoch Francolino täglich ein leckeres, gesundes Menü für 1 Euro kocht - auch das wird nur durch Spenden ermöglicht. Dank einer Großspende der Berliner Bank über 10 000 Euro kann das Angebot für die Kinder in der Gelben Villa aufrechterhalten werden.

Um den Zugang zur Musik und deren wohltuende Wirkung geht es in der Kita des Nachbarschaftshauses Urbanstraße. "Musik macht Kinder stark", davon ist Kita-Leiterin Franziska Walter überzeugt. Jeder Tag beginnt mit einem Lied, begleitet von Gitarre, Flöte oder Trompete. Ein Teil der Jungen und Mädchen kommt aus einkommensschwachen Familien, Musik-Unterricht oder Instrumente könnten ihre Eltern niemals finanzieren. "Durch das Singen können sie Sprachschwierigkeiten überwinden. Sie prägen sie sich ganz nebenbei neue Wörter ein und lernen, sich besser zu artikulieren.", sagt Kita-Leiterin Franziska Walter. Dank einer Spende über 3000 Euro der Profi Partner AG können nun weitere Instrumente und Noten angeschafft werden.

Auf spezielle Förderung sind die Kinder im Sonnenhof, einem evangelischen Kinderheim in Spandau angewiesen. In betreuten Wohngruppen mit Erziehern leben dort zurzeit 45 Kinder zwischen 2 bis 18 Jahren. Etwa 30 Prozent dieser Kinder wurden während der Schwangerschaft durch Alkoholkonsum ihrer Mütter geschädigt und leiden an Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD). "Sie können sich schwer konzentrieren und nur schlecht etwas merken. Ihr Hirn ist bereits im Mutterleib irreparabel beschädigt worden", erklärt Diplom Psychologin Gela Becker. Mit den Spenden der Leser können für sie spezielle Kinder-Yoga-Kurse und Ausflüge finanziert werden.

Ein besonders Erlebnis zur Weihnachtszeit bescherte die Reederei Riedel einer Schulklasse der Reinickendorfer Grundschule in den Rollbergen. Sie lud die Kinder zu einer Plätzchen-Backfahrt auf das festlich geschmückte Weihnachtsschiff ein. "Eine tolle Sache! Viele Kinder haben noch nie Plätzchen gebacken geschweige den eine Schiffsfahrt gemacht", meinte Klassenlehrerin Michaela Wree, während ihre Schüler sich begeistert auf Nudelholz und rosfarbene Liebesperlen stürzten oder staunend das Spreeufer vorüberziehen ließen. Der Weihnachtszirkus Roncalli lud 25 Kinder aus einer betreuten Wohngruppe des Vereins Kindeswohl zur Zirkusvorstellung mit Sonderführung hinter die Kulissen ein. "Solche Vorstellungen können wir uns sonst aus Kostengründen gar nicht erlauben", freute sich Sozialpädagogin Carmen Krebs, die die Gruppe begleitete.

Insgesamt können mit der "Schönen Bescherung" mehr als 30 gemeinnützige Einrichtungen und Vereine für Kinder unterstützt werde. Allen Spendern herzlichen Dank dafür.