BerlinNews

Nahverkehr: Berlin zahlt halbe Milliarde Euro für Bus und Bahn

Nahverkehr

Berlin zahlt halbe Milliarde Euro für Bus und Bahn

Das Land Berlin hat im Jahr 2010 mehr als eine halbe Milliarde Euro für den öffentlichen Nahverkehr ausgegeben. Das geht aus dem ersten ÖPNV-Gesamtbericht der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Bahn, die Berliner S-Bahn, die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und zwei private Anbieter haben demnach insgesamt rund 572 Millionen Euro erhalten. Mit rund 345 Millionen Euro bekam die BVG mit Abstand am meisten - gefolgt von der S-Bahn mit rund 180 Millionen Euro. Gäbe es im Berliner Nahverkehr nicht immer wieder Pannen, wären die Beträge noch höher. Den fünf Unternehmen standen eigentlich insgesamt rund 633 Millionen Euro zu. Für Verspätungen, Zugausfälle und Qualitätsmängel wurde aber Geld abgezogen.

Körperverletzung

19-Jähriger prügelt auf Ex-Freundin ein

Bundespolizisten haben in Schöneberg einen 19-Jährigen festgenommen, der seine frühere Freundin mit Fäusten ins Gesicht und mit einem Fußtritt in den Bauch verletzt hat. Zwei Frauen hatten die Tat am Dienstagmorgen auf dem S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke beobachtet und die Polizei alarmiert. Der in Syrien geborene Täter soll mit der 18-Jährigen in Streit geraten sein und dann versucht haben, die Frau mit Schlägen und Tritten am Einsteigen in einen Zug zu hindern. Erst als die 49 und 50 Jahren alten Frauen einschritten, flüchtete der Täter. Bundespolizisten fassten ihn kurz darauf in einem nahe gelegenen Wohnheim.

Cash-Trapping

Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Ein Bankmitarbeiter hat Dienstagabend in Weißensee auf Kamerabildern zwei Verdächtige beim Hantieren an einem Geldautomaten in der Berliner Allee beobachtet und die Polizei gerufen. Die Beamten konnten zwei 21 und 42 Jahre alte Verdächtige in Tatortnähe festnehmen. Die Männer wurden der Kripo übergeben. Die Polizei prüft jetzt, ob sie für einen weiteren Cash-Trapping-Fall in der Berliner Allee am gleichen Abend als Täter infrage kommen.