Kriminalität

80-jährige Frauim Seniorenheim ausgeraubt

Zu einem besonders dreisten Überfall ist es am Sonntag in einem Seniorenheim in Spandau gekommen. Nach Angaben der Polizei klingelte ein Mann gegen 13.10 Uhr an der Wohnungstür einer 80 Jahre alten Frau an der Marschallstraße.

Als sie öffnete, wurde sie vom Täter sofort zu Boden gestoßen. Im Flur griff der Mann sich dann ihre Handtasche und raubte daraus das Portemonnaie. Anschließend flüchtete er. Durch den Sturz verletzte sich die Frau an der Hüfte, sodass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Einen Erfolg kann die Polizei im Fall eines Rentners vermelden, der in den vergangenen Wochen gleich viermal überfallen worden ist, jedes Mal von denselben Tätern. Die beiden jungen Männer hatten Heiligabend an der Wohnungstür des 83-Jährigen in Kreuzberg geklingelt. Reaktionsschnell rief der Senior erst die Polizei an, dann öffnete er die Tür. Kurz darauf trafen Polizisten an der Böckhstraße ein und nahmen die Männer fest.

Die Täter sollen dem Senior bereits im Oktober und November drei Mal Geld und verschiedene Wertgegenstände gestohlen haben. Dabei sollen sie den Mann erpresst und ihm mit Gewalt gedroht haben. Am Sonntag erhielten die 21 und 24 Jahre alten Männer Haftbefehle. Während der 21-Jährige zunächst freigelassen wurde, kam der 24-Jährige sofort in Untersuchungshaft. Er ist der Polizei bereits wegen Raubes, gefährlicher Körperverletzung und anderer Delikte bekannt und war zur Bewährung auf freiem Fuß.

Auch in einem weiteren Fall konnte die Polizei drei Männer festnehmen, die am vergangenen Freitag einer 87-jährigen Frau in Plänterwald die Handtasche geraubt hatten, nachdem sie aus einem BVG-Bus an der Neuen Krugallee ausgestiegen war. Eine Zeugin, die den Raub beobachtet hatte, alarmierte die Polizei. Die Beamten konnten die drei Männer in einer Grünanlage stellen. Ein 21-Jähriger wurde bereits mit zwei Haftbefehlen wegen Raubes und besonders schwerem Diebstahl gesucht. Am Sonnabend erhielten auch seine beiden Kumpane Haftbefehle.