Serienende: Lichter der Großstadt

23 Menschen für Berlin

Sie stehen stellvertretend für 23 Millionen Deutsche, die sich ehrenamtlich engagieren. 23 Berliner, die ganz einfach Gutes tun, ohne nach einer Gegenleistung zu fragen. In unserer Adventsserie "Lichter der Großstadt" haben wir sie porträtiert.

Jeden Tag hat sich einer von ihnen geöffnet, aus seinem Leben erzählt und natürlich von seinem Ehrenamt. Zum Ende der Artikelreihe haben sich die Ehrenamtlichen auf Einladung dieser Zeitung im Journalistenclub des Verlagshauses Axel Springer getroffen.

In Berlin bringt sich sogar jeder Dritte über 14 Jahre unentgeltlich bei Vereinen, in der Pflege oder an Schulen ein. Die Fragen, welchen Sinn ein Ehrenamt habe, ob es eigentlich immer mehr Freiwillige und einen wachsenden Trend zu mehr bürgerlichem Engagement gebe, wurden interessiert diskutiert. Uwe Mai, der beim Erzbistum mit Reisen und Veranstaltungen den interkulturellen Dialog fördert, sagte: "Es geht darum, sich einzubringen und unsere Gesellschaft mitzugestalten." Ein Ehrenamt sei eben die Gelegenheit, Anteil zu nehmen, und das Recht des Bürgers, ein Projekt zu entwickeln, an das er glaubt.

Ob nun der Erfolg einer E-Jugend-Fußballmannschaft in Hermsdorf dabei im Vordergrund stehe, der Erhalt einer Leihbibliothek in Schöneberg oder ein Park in Lichtenrade, das sei nicht wichtig. Wichtig seien die Werte, die durch ein Ehrenamt vermittelt würden, sagte die Künstlerin Monika Ehrhardt. Sie erarbeitet in ihrer Freizeit mit Schülern einer Pankower Grundschule ein Musical. "Viele Schüler entdecken so auch neue Talente. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein."

Bei unseren Lesern möchten wir uns für die vielen freundlichen Zuschriften zur Serie und ihre großzügigen Spenden bedanken.

Wer jetzt nach dem Vorbild dieser 23 Berliner selbst aktiv werden möchte, kann sich bei unserem Verein Berliner helfen e.V. melden: unter E-Mail kontakt@berliner-helfen.de

Falls Sie auch spenden möchten: Unser Verein Berliner helfen unterstützt soziales und ehrenamtliches Engagement: Berliner helfen e.V., Spendenkonto 55, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00. Jede Spende wird ohne Abzüge weitergegeben, Verwaltungs- und Werbekosten trägt die Berliner Morgenpost.