Silvesterparty

Udo Jürgens und die Scorpions treten am Brandenburger Tor auf

| Lesedauer: 3 Minuten
Andreas Gandzior

Bei der Silvesterparty am Brandenburger Tor, einer der größten weltweit, werden in diesem Jahr Udo Jürgens und die Scorpions auftreten. Das kündigten Veranstalter Willy E. Kausch und das ZDF am Mittwoch an.

Kurz vor Mitternacht wird Udo Jürgens ein Medley seiner größten Hits spielen, mit dem Song "Wind of change" werden dann die Scorpions das neue Jahr begrüßen. Zu der Silvesterparty auf der Straße des 17. Juni zwischen dem Brandenburger Tor und dem Großen Stern werden wieder bis zu eine Million Menschen erwartet. Bereits zum zweiten Mal überträgt das ZDF von 21.45 Uhr an drei Stunden live von der Bühne am Brandenburger Tor, die weltweite Ausstrahlung übernimmt die Deutsche Welle.

Das Bühnenprogramm in der letzten Nacht des Jahres beginnt aber bereits um 19.20 Uhr. Namhafte Künstler wie etwa Marianne Rosenberg, DJ Bobo, The Boss Hoss, Kim Wilde und Hot Chocolate haben ihre Auftritte zugesagt.

Extra-Party für Kinder

Ganz neu in diesem Jahr ist das Familien-Silvester. Der Radiosender 104.6 RTL wird um 18 Uhr die Party am Großen Stern starten. Musik, Live-Bands, Spiele und Verlosungen gehören zum Programm, das um 20 Uhr mit einem Feuerwerk endet. Damit haben die Kinder ihre eigene Silvesterparty auf der großen Partymeile.

Auf rund zwei Kilometern zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor werden dann drei Bühnen aufgebaut. Auf sieben Videowänden wird das Programm gezeigt. Neben verschiedenen Bands sorgen auch Radiosender mit ihren Programmen für Stimmung. Sie versprechen bis nach Mitternacht eine Open-End-Disco unter freiem Himmel. Zusätzlich werden wieder Partyzelte aufgebaut, an den Ständen gibt es Essen und Getränke aus aller Welt. Für einen Gesamtüberblick bietet sich eine Fahrt im Riesenrad an. Wer sich auf die große Party einstimmen möchte, hat dazu bereits am 30. und 31. Dezember zwischen 14 Uhr und 19 Uhr die Gelegenheit: Dann wird auf den Bühnen öffentlich geprobt.

Die Polizei sieht sich gut gerüstet für die Silvesternacht. 800 Beamte werden im Einsatz sein. Sie hoffen, dass der Alkoholpanscher, der Menschen auf Weihnachtsmärkten vergifteten Schnaps angeboten hat, bis dahin gefasst ist. "Wenn das Problem bis zu diesem Zeitpunkt nicht gelöst ist, werden wir uns damit beschäftigen", sagt Polizeidirektor Gunnar Berndt von der Direktion 3. "Dann werden wir uns Gedanken darüber machen, wie wir die Besucher, besonders die Gäste von außerhalb, gezielt informieren." Der Veranstalter beschäftigt rund 600 Ordner. Ein Großteil wird an den sieben Zugängen die Taschen der Besucher kontrollieren. Feuerwerk und Glasflaschen sind auf dem Veranstaltungsgelände verboten. An zwei temporären Feuerwachen und fünf Sanitätszelten werden rund 250 Feuerwehrmänner und Sanitäter im Einsatz sein.

Der Aufbau der Festmeile beginnt am 26. Dezember. Ab 6 Uhr morgens sind dann die Straße des 17. Juni, der Platz des 18. März und die Ebertstraße zwischen Behrenstraße und Scheidemannstraße gesperrt. Am 31. Dezember um 12 Uhr werden zusätzlich die John-Foster-Dulles-Allee, die Scheidemannstraße und die Dorotheenstraße zwischen Wilhelmstraße und Spreeweg/Paulstraße gesperrt. Diese werden unter anderem als Not- und Rettungswege benötigt. Nach den Reinigungsarbeiten am Neujahrstag werden die Straßen wieder frei gegeben. Die Straße des 17. Juni ist allerdings erst am 3. Januar wieder befahrbar. Da es rund um das Veranstaltungsgelände keine Parkplätze gibt, sollten die Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Die nächsten Haltepunkte sind: Hauptbahnhof, Bellevue, Tiergarten und Potsdamer Platz. Und wie schon in den Jahren zuvor ist der Eintritt zur Party frei.