Flucht

Senatsverwaltung sucht jetzt mit Foto nach Vergewaltiger

Mit der Veröffentlichung des Fotos von Jaroslaw Lupinski, einem entflohenen psychisch kranken Straftäter, verstärkt die Gesundheitsverwaltung jetzt noch einmal die Suche nach% dem gefährlichen Mann, der sich seit vergangenem Mittwoch auf der Flucht befindet. Die Verwaltung warnte die Bürger in einer Mitteilung vom Freitagabend noch einmal ausdrücklich vor dem Flüchtigen

Er saß wegen zwei Vergewaltigungen und wegen schwerer Körperverletzung im gelockerten Maßregelvollzug, hatte sich von dort aber unerlaubt entfernt. Seitdem sucht die Berliner Polizei den 34-jährigen Jaroslaw Lupinski. Auch bundesweit wird nach ihm gefahndet. Er hatte am Mittwoch eine andere Patientin mit dem Messer bedroht und verletzt. Anschließend war er aus der Einrichtung für psychisch Kranke in Friedrichshain geflohen. Die behandelnden Ärzte können nicht ausschließen, dass der Gesuchte "in dieser besonderen Ausnahmesituation insbesondere sich selbst, aber auch andere Menschen gefährden kann". Er ist wahrscheinlich bewaffnet.

Seit 2005 befindet sich der 34 Jahre alte Mann im Maßregelvollzug, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung. Zudem sind ihm zwei Vergewaltigungen nachgewiesen worden. Das Kammergericht hatte hierzu ein Gutachten über die Schuldfähigkeit des Mannes bestellt. Auf Grundlage dieses Gutachtens erklärte das Gericht den Mann wegen einer psychischen Störung für schuldunfähig. Anstelle einer Haftstrafe ordneten die Richter die Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus an. Im Einvernehmen mit der Strafvollstreckungskammer gaben die zuständigen Fachärzte dem Patienten eine positive Prognose. Im November 2010 bekam er erstmals Vollzugslockerungen. Diese begannen zunächst mit begleiteten Ausführungen. Später kam auch unbegleiteter Freigang dazu. Es soll keine Anzeichen auf mögliche Rückfälle geben haben.

Hinweise zum Aufenthalt des Mannes nimmt jede Polizeiwache entgegen.