Förderung

Lotto-Stiftung schüttet 17 Millionen Euro aus

Zum Jahresende erhalten 30 Einrichtungen neue Lotto-Fördermittel. Die Stiftung der Deutschen Klassenlotterie schüttet noch einmal 17 Millionen Euro für kulturelle und karitative Projekte aus.

"Von diesen finanziellen Zuschüssen profitieren alle Berliner, denn viele Projekte und Veranstaltungen der Stadt hätten sonst nicht realisiert werden können", sagte Stiftungsvorsitzende Marion Bleß am Freitag. Zusammen mit den neu bewilligten Mitteln stellt die Stiftung im Jahr 2011 in der Hauptstadt insgesamt 63,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Bei den 17 Millionen Euro handelt es sich um die vierte Ausschüttung in diesem Jahr. Gefördert wird damit unter anderem die Finanzierung eines Hospizes für ältere Jugendliche sowie die Errichtung eines "Zentrums für trauernde Kinder". Dafür bekommt die Björn-Schulz-Stiftung 750 000 Euro. Weit mehr Geld bekommt indes das Deutsche Technikmuseum. So soll auf dem Gelände des früheren Anhalter Güterbahnhofs in den nächsten Jahren ein neues Museumsquartier realisiert werden. Die Errichtung des sogenannten Technoversums unterstützt die Lotto-Stiftung mit sechs Millionen Euro.

Freuen kann sich auch die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe über eine Förderzusage in Höhe von 167 000 Euro. Mit dem Geld sollen auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Mitte eine Trauerkapelle und ein Verwaltungshaus instand gesetzt werden. Die Berliner Lotto-Stiftung unterstützt Projekte im sozialen, karitativen, umweltpolitischen und sportlichen Bereich.