Berliner Koalition

Wenn Politik auf Wirklichkeit trifft

In Berlin wird derzeit viel getagt, verworfen, entschieden. Die Koalitionsgespräche von SPD und CDU laufen noch bis zum 15. November auf Hochtouren, ziehen sich an den meisten Tagen über viele Stunden. Diskutiert wird aber auch auf Berlins Straßen, bei den Bürgern.

Besonders diejenigen, die von den Beschlüssen der beiden Parteien direkt betroffen sind, haben oft eine Meinung zu den Gesprächen und Entscheidungen der verantwortlichen Politiker. Was denkt ein Student über den geplanten Neubau der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof? Voraussichtlicher Kostenpunkt: 270 Millionen Euro. Ein Polizist kann sich über 250 neue Kollegen freuen. Kann er? Was sagt er zum Streitpunkt der individuellen Kennzeichnung von Beamten durch Namensschilder oder fortlaufende Nummern? Ein sehr persönliches Thema für jeden einzelnen Beamten. Und auch unter den Arbeitslosen herrscht eine Erwartungshaltung. Verspricht die neue Regierung doch eine Joboffensive, die vor allem auch Langzeitarbeitslosen endlich wieder eine Perspektive schenken soll? Glauben die Betroffenen an eine Verbesserung ihrer teilweise langjährig bestehenden Beschäftigungslosigkeit? Drei individuelle Beispiele für: Politik trifft auf Berliner Wirklichkeit.