BerlinNews

Angriff: Imbissverkäufer mit Pfefferspray verletzt

Angriff

Imbissverkäufer mit Pfefferspray verletzt

Vier Unbekannte haben in der Nacht zu Sonnabend einen türkischen Imbissbudenverkäufer in Neukölln angegriffen und rechte Parolen gerufen. Der 24-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, liefen die vier Männer gegen 1.45 Uhr in den U-Bahnhof Rudow und grölten Parolen wie "Ausländer raus". Sie warfen eine Bierflasche auf den 24-Jährigen und sprühten ihm Pfefferspray ins Gesicht. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Brandstiftung

Zwei Autos und zwei Motorräder brennen in einer Tiefgarage

Unbekannte haben am Sonnabendvormittag in einer Rudower Tiefgarage eines Einkaufscenters am Joachim-Gottschalk-Weg ein Auto angezündet. Dadurch gerieten drei weitere Fahrzeuge ebenfalls in Brand. Bereits in der Nacht zu Sonnabend wurden jeweils ein Pkw an der Neustrelitzer Straße in Alt-Hohenschönhausen, an der Ritterstraße in Kreuzberg und an der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain in Brand gesetzt. Die Polizei prüft, ob politische Motive vorliegen.

Prügelei

Fußball-Fan schlägt Polizeibeamten ins Gesicht

Zwei Polizisten sind am Freitagabend in Köpenick nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Union und dem FC St. Pauli von einem Union-Anhänger verletzt worden. An einer Absperrung am Stellingdamm bepöbelte der 40-Jährige die Beamten. Als sie seine Personalien aufnehmen wollten, schlug der Mann der Polizeikommissarin mit der Faust ins Gesicht. Ihr Kollege wurde ebenfalls mehrere Male geschlagen. Der Mann konnte schließlich überwältigt werden.

( dpa/ag )