BerlinRadar

Friedrichshain-Kreuzberg: Drei Ginkgo-Bäume von Ben Wagin

| Lesedauer: 5 Minuten

Friedrichshain-Kreuzberg

Drei Ginkgo-Bäume von Ben Wagin

Der Aktionskünstler und Baumpate Ben Wagin hat drei Ginkgo-Bäume am Anhalter Bahnhof, nahe der Ladestraße, gepflanzt. Es sei eine Fortsetzung zum Parlament der Bäume am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, teilte das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg mit. Das Parlament der Bäume ist ein Gedenkort für die Menschen, die an der Berliner Mauer umkamen. saf

Prenzlauer Berg

Sperrung der Fahrbahn in der Oderberger Straße

Die Oderberger Straße bekommt zwischen Schwedter Straße und Kastanienallee eine neue Asphaltdecke. Die Arbeiten werden vom 7. bis 12. November ausgeführt. An diesen Tagen ist die Fahrbahn komplett gesperrt. Die Zufahrt zur Feuerwehrwache bleibt gewährleistet. saf

Reinickendorf

Winterpause für Touristeninformation

Der Tourismuspavillon in der Fußgängerzone Alt-Tegel macht eine Winterpause. Er schließt vom 15. November 2011 bis zum 31. März 2012. Besucher können sich in dieser Zeit über touristische Angebote in der nahe gelegenen Humboldt-Bibliothek, Karolinenstraße 19, informieren (Tel. 437 36 80). saf

Charlottenburg-Wilmersdorf

Grünflächenamt bildet Gärtner aus

Wilmersdorf - Auch im kommenden Jahr bildet das Grünflächenamt Gärtner aus, voraussichtlich ab dem 1. August. Bewerber müssen sich bis spätestens 24. Februar per Post oder E-Mail melden. (Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Abteilung Bauwesen, Zentrale Dienste, Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin; E-Mail: Bauz@charlottenburg-wilmersdorf.de) bsm

Steglitz-Zehlendorf

Auszeichnung für die Rettung vieler Babys

Pastorin Gabriele Stangl wird am Dienstag, 1. November, 15.30 Uhr, im Gutshaus Steglitz an der Schloßstraße mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Sie habe sich in beeindruckender Weise für Frauen in psychischer Not und deren Babys eingesetzt, heißt es in der Begründung der Ehrung. Gabriele Stangl hat im Jahr 2000 die "Babyklappe" im Zehlendorfer Krankenhaus Waldfriede eingerichtet, in der verzweifelte Mütter ihre Babys anonym abgeben können. In den vergangenen zehn Jahren konnten so 130 Babys gerettet werden. kla

Tempelhof-Schöneberg

Beratung zu Themen rund um die Familie

Zweimal im Monat gibt es künftig in der Kiezoase an der Barbarossastraße 65 die Möglichkeit, Mitarbeiter des Jugendamtes zu sprechen. In der Kiezsprechstunde soll es um Fragen rund um die Familie gehen. Auch Tipps bei Erziehungsfragen oder der Kita-Anmeldung werden gegeben. Der erste Termin ist am 7. November von 10 bis 11.30 Uhr. Die Sprechstunde ist jeden ersten Montag im Monat, 10-11.30 Uhr, und jeden dritten Mittwoch, 16-17.30 Uhr. bsm

Gedenktafel für Verleger Samuel Fischer

Zu Ehren des Verlegers Samuel Fischer wird an der Bülowstraße 90 am Dienstag, 1. November, um 14 Uhr eine Gedenktafel enthüllt. In dem Haus befand sich ab 1897 der 1886 von Samuel Fischer gegründete S. Fischer Verlag, den Fischer fast 50 Jahre lang leitete. Er starb am 15. Oktober 1934 mit 75 Jahren in Berlin, seine Familie wurde von den Nationalsozialisten ins Exil getrieben. Die Laudatio hält die Lektorin des S. Fischer Verlages, Corinna Fiedler. bsm

Treptow-Köpenick

Kunstwettbewerb für Campus entschieden

Das Gelände am Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft soll nach dem Entwurf "Leitung & Linie" der Künstler Veronike Hinsberg und Olf Kreisel gestaltet werde. Beide haben den Kunstwettbewerb der Senatskulturverwaltung gewonnen. Einen weiteren ersten Preis hat das Künstlerduo Dellbrügge & de Moll für den Entwurf "Freiräume" bekommen. 41 Bewerbungen waren eingereicht worden. Die Arbeit von Hinsberg und Kreisel habe durch ihre souveräne künstlerische Haltung überzeugt, teilte die Kulturverwaltung mit. Die Künstler haben rote Stahlrohre entworfen, die sich um die Gebäude auf dem Campus winden. Alle Entwürfe sind vom 14. bis 25. November an der Wilhelminenhofstraße 75 A zu sehen, Mo.-Fr., 12-17 Uhr. saf

Mitte

Notfallkonzept zum Schutz von Mitarbeitern

Zum Schutz der Mitarbeiter im Jugendamt wurde jetzt ein umfassendes Notfallkonzept erstellt. Es enthält Angebote und professionelle Ansprechpartner für den Fall, dass den Mitarbeitern Gewalt angedroht wird oder sie Gewalt erleben mussten. Für diese häufig extremen psychischen Stresssituationen stellt das neue Konzept jetzt eine Handlungsgrundlage dar. Das Notfallkonzept resultiert aus einem zweijährigen Pilotprojekt zum "Notfallmanagement im Jugendamt Mitte zum Schutz der Mitarbeiter vor Übergriffen und zur psychologischen Betreuung nach traumatisierenden Ereignissen". An dem Pilotprojekt beteiligte sich neben dem Jugendamt auch die Unfallkasse Berlin. kla

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an folgende Adresse: bezirke@morgenpost.de

( saf )