Genuss

Bestnoten für Restaurants in der City-West

Wer gern essen geht und penibel in Sachen Hygiene ist, der sollte sich sein Restaurant in Charlottenburg-Wilmersdorf suchen. Die Lebensmittelkontrolleure des City-West-Bezirks haben am Montag erste Bewertungen auf die Datenbank berlin.de/sicher-essen gestellt.

Ergebnis: Sechs Unternehmen sind aufgeführt, alle mit der Note "sehr gut" - also ohne Minuspunkte. Darunter sind prominente Adressen wie die Paris Bar an der Kantstraße, das Steigenberger Hotel am Los-Angeles-Platz und das Hotel Concorde an der Augsburger Straße. Zu den Bewertungskriterien gehören die sachgemäße Lagerung der Lebensmittel, ihre Lieferwege und die Einhaltung der Hygienevorschriften.

Auch das Bezirksamt Pankow hat die ersten Ergebnisse ins Netz gestellt. Drei Gaststätten sind aufgeführt und haben für die Lebensmittelhygiene ein "gut" von den Prüfern bekommen. Das Maxim an der Maximilianstraße in Pankow hat sechs Minuspunkte bekommen. Die Schwarze Hexe an der Paul-Robeson-Straße sieben und das Babel an der Kastanienallee 19 Minuspunkte - beide in Prenzlauer Berg.

Insgesamt 36 Restaurants sind jetzt in der Berlin weiten Datenbank berlin.de/sicher-essen zu finden. Die nächsten Ergebnisse sind am kommenden Montag zu erwarten. Gaststätten, Bars und Cafés aus Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg stehen bereits seit einer Woche auf der Internetseite. Beide Bezirke haben jetzt weitere Kontrollergebnisse eingespeist. Spitzenreiter ist Lichtenberg mit 23 kontrollierten Unternehmen. Die Noten reichen von "sehr gut" bis "zufriedenstellend". Vier Adressen aus Tempelhof-Schöneberg sind in der Datenbank zu finden, darunter die Ikea-Filiale am Sachsendamm. Sie hat acht Minuspunkte und ein "gut" bekommen. Alle Unternehmen sind in einer Karte eingezeichnet. Wer sich bei der Auswahl des Restaurants auf einen bestimmten Ort beschränken möchte, kann bei der Suchmaske die Postleitzahl eingeben. Man kann jedoch auch die Bestbenoteten herausfiltern.