Polizei

Verdächtiger Gegenstand am Hauptbahnhof

Nach der Entdeckung eines verdächtigen Gegenstandes ist der nördliche Vorplatz des Berliner Hauptbahnhofes vorübergehend gesperrt worden. Passanten hatten am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr am Europaplatz einen zylinderförmigen Pappbehälter bemerkt und die Polizei alarmiert.

Kriminaltechniker untersuchten den Fund und konnten gegen 20.30 Uhr Entwarnung geben. Der Behälter erwies sich als harmlos. Während der Absperrmaßnahmen konnten Reisende den Bahnhof nur durch den südlichen Eingang am Washingtonplatz betreten, der Zugverkehr war nach Angaben der Bundespolizei nicht betroffen. Bereits am Nachmittag war in Wedding der S-Bahnverkehr auf dem nördlichen Ring unterbrochen. Anlass war ein unter eine Brücke entdeckter herrenloser Schulranzen, der sich ebenfalls als harmlos erwies.