BerlinRadar: Steglitz-Zehlendorf

Planung der Asbestsanierung beginnt

Eine Arbeitsgemeinschaft, zu der Unternehmen aus den Bereichen Hochbau, Haustechnik, Statik und Schadstoffsanierung gehören, hat den Zuschlag für die Planung der Asbestsanierung des Steglitzer Kreisels bekommen.

Die "K5 Arge Generalplanung Steglitzer Kreisel" wird den knapp 32 Millionen Euro teuren Rückbau der Schadstoffe in dem 118 Meter hohen Bürohaus bis zum Frühjahr 2012 planen. Dann werden die Arbeiten ausgeschrieben. Im Sommer 2012 soll die Schadstoffsanierung beginnen. Wie der Kreisel künftig genutzt werden soll, ist noch offen. Ein Käufer wird immer noch gesucht. Im Gespräch ist neben anderen die Meridian-Stiftung, die die Immobilie für Kunstprojekte und als Lagerfläche nutzen will. Die Stiftung hat am Mittwoch eine weitere Million Euro von der Stifterfamilie erhalten. Diese Summe soll das Projekt im Kreisel voranbringen. kla