Info

Hilfe für Opfer in Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten

Daten und Fakten In Berlin wurden im vergangenen Jahr 689 Fälle von Vergewaltigung gegen Erwachsene angezeigt, 470 davon konnten aufgeklärt werden. Der Anteil der nicht deutschen Tatverdächtigen beträgt 43,2 Prozent. Rund 90 der mutmaßlichen Täter, also fast jeder fünfte, war unter 21 Jahre alt.

65 Prozent der Opfer kannten ihren Vergewaltiger. Jeder vierte der aufgeklärten Fälle wurde unter Alkoholeinfluss begangen. In den Bereich der häuslichen Gewalt fallen 15,1 Prozent. Wildwasser Der erste Wildwasser-Verein gründete sich 1983 im Westteil Berlins aus einer Selbsthilfegruppe von Frauen heraus, die als Kinder selber Opfer von Missbrauch geworden waren. Heute gibt es Wildwasser-Vereine im ganzen Bundesgebiet. In den Beratungen bieten die Mitarbeiter Hilfe bei der Suche nach geeigneten Therapeuten, Kliniken, Ärzten und Rechtsanwälten an - telefonisch, per E-Mail oder persönlich. Die Beratung kann anonym erfolgen, und die Mitarbeiter unterliegen prinzipiell der Schweigepflicht. Informationen über Beratungszeiten, auch ohne Anmeldung, gibt es im Internet oder telefonisch.

www.wildwasser-berlin.de , Tel. 693 91 92, E-Mail: selbsthilfe@wildwasser-berlin.de

Krisenzentrum LARA Die Beratungsstelle richtet sich vor allem an Frauen und Mädchen, die sexualisierte Gewalt nach der Pubertät erlebt haben - unabhängig davon, wie lange die Tat zurückliegt. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Persönliche Beratung und Terminvereinbarung: Mo.-Fr., 9-18 Uhr, Fuggerstraße 19, Schöneberg. Tel. 216 88 88. Weitere Informationen im Internet: www.lara-berlin.de

Nebenklage e.V. Der Nebenklage-Verein ist eine anwaltliche Organisation, die die Rechte der Verletzten stärken will und zudem daran arbeitet, deren Vertretung vor Gericht zu verbessern. Die Mitarbeiter vermitteln nicht nur Rechtsanwälte, sondern informieren über Opferschutz allgemein und stehen in Kontakt mit anderen unterstützenden Organisationen. Das Ziel des Vereins ist es, im Rahmen eines Verfahrens den Betroffenen eine aktive Beteiligung zu ermöglichen. Neben rechtspolitischem Engagement will der Verein zudem durch fachlichen Austausch und Fortbildungsveranstaltungen die Qualität der Nebenklagevertretung sichern. Dabei setzt er auf interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Opferschutzorganisationen und anderen auf diesem Gebiet arbeitenden Berufsgruppen.

Nebenklage e.V., Welserstr. 10-12, Schöneberg, Tel. 694 21 63, Weitere Informationen im Internet: www.nebenklage.org

( sök )