Mode

Schiffers Strick-Schick-Show

Die Fashion Week ist vorbei, und der Modezirkus längst weitergezogen. Trotzdem versammelten sich Donnerstagabend vor der Luxus-Boutique "The Corner Berlin" von Josef Voelk die Fotografen - wegen Ex-Supermodel Claudia Schiffer.

Die als Designerin noch weitgehend unbekannte 40-Jährige war mit ihrem Mann Matthew Vaughn nach Berlin gekommen. Sie hatte ihrer Freundin Christiane Arp , Chefredakteurin der deutschen "Vogue", versprochen, ihre erste Modekollektion in Berlin zu präsentieren. Und das Versprechen hält sie gern, wenn sie ausgerechnet in der aktuellen Ausgabe der Modefibel auf dem Cover zu sehen ist.

Aber jetzt zur Mode, die "La Schiffer" bisher nur bei "Colette" während der Couture-Schauen Anfang Juli in Paris gezeigt hat. Für den dezent-extravaganten Schlabberlook hatte es dort viel Beifall gegeben. Statt Haute Couture soll ihre Mode vor allem eines sein: tragbar, bequem und flexibel. Mit der Strickspezialistin Iris von Arnim hat sie deshalb Kleidung entworfen, wie sie sie selbst am liebsten trägt: schlichte Kleider und Pullover aus Cashmere und Wolle mit groben Mustern und gedeckten Farben. Und das kam auch in Berlin an. Angelika Blechschmidt , Ex-Vogue-Chefredakteurin, schwärmte: "Man will die Sachen sofort anziehen. Ein Look zum Wohlfühlen." Schauspielerin Julia Malik schloss sich an: "Mir gefällt die Kollektion total", sagte sie. "Leider." Denn der Schiffer-Look ist nicht billig: Die Stücke kosten 250 bis 1295 Euro. Also hieß es für die rund 250 VIPs, darunter auch Florian Langenscheidt mit Miriam Friedrich , der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit und Premium-Chefin Anita Tillmann , erst mal gucken, fühlen und anprobieren.