In der Nähe

Sonnenbad in der Hängematte am Stadtstrand

Eine Gruppe Jugendlicher spielt Frisbee auf dem Sandstrand, ein paar Meter weiter isst eine Familie die afrikanische Spezialität "Damassa" (Gemüse in Erdnusssauce) an bunt gestrichenen Tischen. Aus den Lautsprechern tönt Reggaemusik.

Diese Urlaubsidylle liegt näher als gedacht: Direkt hinter der East-Side-Gallery befindet sich das Yaam (Young African Art Market) - ein großflächiges Gelände mit kulinarischen und sportlichen Angeboten.

Hinter dem Eingangstor des Yaam betritt man zunächst den Hof mit vielen Bäumen - und etwa einem Dutzend Ständen. Dort sind neben T-Shirts und handgefertigtem Schmuck viele afrikanische, karibische und brasilianische Spezialitäten zu bekommen. Der Duft von scharf gewürzten Currys und gegrillten Maiskolben liegt in der Luft. Das Essen lässt sich gut im Schatten der Bäume an den Tischen genießen. Einige Meter weiter lockt eine Halfpipe viele jugendliche Skater an. Der Lärm der Straße ist im Yaam schnell vergessen. Besonderes Highlight ist der Sandstrand mit Spreeblick hinter dem Hof. In den Bäumen sind Hängematten und Schaukeln befestigt, dazwischen stehen viele Liegestühle. Sportbegeisterte können auf abgetrennten Feldern Beachvolleyball, Fußball und Basketball spielen. Der "Kidzcorner" ist für die kleinsten Besucher reserviert, die sich hier in Ruhe austoben können. Erholungsbedürftige können an der mit vielen Fahnen dekorierten Strandbar kühle Getränke genießen.

Die Events im Yaam ziehen regelmäßig viele Gäste an: Abends spielen oft Bands auf den zwei kleinen Open-Air-Bühnen, oder es legen DJs auf. Die Musikauswahl ist so vielfältig wie das Yaam selbst: Aus den Lautsprechern kommt nicht nur Reggae, sondern auch Hip-Hop, R'n'B oder Soul.

Wer ein Paar Schuhe zu viel im Schrank hat, kann am 17. Juli im Yaam bei "Barfuß für Afrika" einen wichtigen Beitrag leisten. Zum zweiten Mal sollen bei dem Hilfsprojekt mehrere Hundert Schuhe gesammelt werden, um Frauen in Kamerun zu helfen. Um ihre Farmen zu bewässern, laufen die Frauen täglich 20 Kilometer und mehr, die meisten sind barfuß oder in ungeeignetem Schuhwerk unterwegs. Live-Musik, Tombola, Infostände und Sportangebote runden die Spendenaktion ab. Beginn ist um 12 Uhr.

Jedes Jahr im August lockt der legendäre "Graffitibox Summerjam" - Berlins größtes Hip-Hop-Festival - viele Zuschauer an. Dieses Jahr findet das Event am 13. August statt. Auf den Open-Air-Bühnen gibt es dann mehr als 50 Live-Acts, zudem sorgen 120 Graffitisprüher, 70 Streetdancer und 30 Beatboxer für ein abwechslungsreiches Programm. Die Tickets für die 16-stündige Veranstaltung gibt es zum Preis von 15 bis 18 Euro im Internet auf der Webseite www.graffitiboxshop.de .

Yaam Stralauer Platz 35, Friedrichshain, Tel. 615 13 54, www.yaam.de

geöffnet: bis September täglich 11 bis 24 Uhr (oft auch länger). Anfahrt: S-Bhf. Ostbahnhof (S 3, S 5, S 7, S 75) oder Bus 142, 147 bis Stralauer Platz