Kirche

Kardinal Sterzinsky: Abschieds-Messe auf Videowand zu sehen

Zur Vorbereitung auf das Requiem für den am 30. Juni im Alter von 75 Jahren verstorbenen Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky wird die St. Hedwigs-Kathedrale am heutigen Sonnabend nach der Frühmesse bis 13 Uhr geschlossen.

Das Pontifikalrequiem beginnt um 15 Uhr, es wird live im RBB-Fernsehen übertragen. Der Chor der St. Hedwigs-Kathedrale singt unter anderem das Requiem von Gabriel Fauré. Die Beisetzung erfolgt nach dem Requiem in der Unterkirche.

In der Kathedrale wird es für Angehörige und geladene Gäste sowie Bischöfe, Priester und Ordensschwestern reservierte Plätze geben. Neben Vertretern der Politik werden zahlreiche Bischöfe aus dem In- und Ausland anwesend sein, darunter der Apostolische Nuntius, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, die Kardinäle Karl Lehmann, Reinhard Marx und Joachim Meisner, ferner der designierte Nachfolger Sterzinskys, Bischof Rainer Maria Woelki, und der Erfurter Bischof Joachim Wanke, der auch die Ansprache hält. Das Erzbistum bittet um Verständnis, dass die Zahl der frei verfügbaren Plätze begrenzt ist. Deshalb wird der Gottesdienst auf einer Videowand auf dem Bebelplatz übertragen.