In der Nähe

Zu Bibers Burg und dem Schloss des Kronprinzen

Um mehr über das Stechlin-Ruppiner Land zu erfahren, muss man sich nicht aufs Wasser begeben.

Zertifizierte Gästeführer bieten Thementouren ( www.stechlin-ruppiner-land.de/anbieterliste ). Naturparkführer Robert Francks Steckenpferd ist die Tierwelt. So zeigt er bei einer zweistündigen Waldwanderung, wo der Biber seine Burg baut und der Seeadler einen Horst hat. Auf Nachtspaziergängen hören Besucher Eulenrufe und andere geheimnisvolle Laute. Auch über Fledermäuse und den wieder heimischen Wolf weiß Franck viel zu erzählen.

Kinder lernen die Natur spielerisch im NaturParkHaus Stechlin in Menz kennen (Kirchstr. 4, tgl. 10 bis 18 Uhr, Eintritt 4, erm. 2, Familien 8 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei, Tel. 03 30 82/512 10). Ein sehr einfühlsam auf die jüngsten Besucher ausgerichtetes Museum zum Hören, Fühlen und Schnuppern. Züge der DB fahren stündlich von Berlin nach Gransee. Dort mit Bus 836 bis Haltestelle Menz, Friedensplatz. Die Autofahrt dauert von Rheinsberg aus circa eine Viertelstunde, die Strecke ist ausgeschildert. Von Berlin aus erreicht man Menz am schnellsten über Kreuz Oranienburg/B96/Gransee.

Wem der Sinn nach einem Bad steht, der findet ebenfalls in Menz am Roofensee eine Badewiese mit Sonnen- wie Schattenplätzen. Geeignet ist der See besonders für Kinder: Das sandige Ufer ist flach. Berühmter ist der Stechlinsee, der ebenfalls nur individuell gut erreichbar ist. Die große Badewiese mit WC, Imbiss (guter Kaffee, selbst gebackener Kuchen, manchmal Quiche oder Tarte), Spielplatz und Beach-Volleyballfeld liegt im hübschen Dorf Neuglobsow.

Regionaler Höhepunkt für Kulturliebhaber ist natürlich das Schloss Rheinsberg (Di-So 10 bis 18 Uhr, Tel. 03 39 31/20 59), in dem Friedrich II. als Kronprinz seine glücklichste Zeit verlebte. Anfahrt mit DB: RE5 ab Hauptbahnhof (9.45 Uhr). Zu besichtigen sind die friderizianisch sowie frühklassizistisch ausgestatteten Räume auf eigene Faust, mit Audioguide (auch für Kinder) oder mit Führung. Eingeschlossen im Eintritt (6, erm. 5, Familienkarte für fünf Personen 8 Euro) ist das Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum zu Werk und Leben Tucholskys. Im Schlosshof finden Opernaufführungen statt ( www.kammeroper-schloss-rheinsberg.de ).

Wen zwischendurch der Hunger umtreibt, der findet im Rheinsberger Restaurant "Zum Alten Fritz" (Schloßstraße 11, tgl. 12 bis 23 Uhr, Tel. 03 39 31/20 86) eine umfangreiche Karte mit mediterranen Speisen. Die Einrichtung ist gediegen, das Haus traditionsreich - vor über 100 Jahren wurden hier unter gleichem Namen Gäste beherbergt. Die Preise sind gehoben, aber nicht überteuert (Ossobuco alla milanese 14,90 Euro oder Seezungenfilet mit Risotto und Spargel 17,90 Euro). Erfrischungen nicht nur süßer Art gibt es in der Eiszauberei (Kurt-Tucholsky-Str. 36, tgl. 11 bis 20 Uhr). Mindestens 365 Sorten bietet Familie Brasch an, darunter Kreationen mit Sellerie oder Meerrettich, tropischen Früchten oder Kräutern.