Kindertipp

In der Waldschule die Natur erfühlen

Birgit Witzel steht inmitten der Waldschule Briesetal vor einem sogenannten Fühlkasten. Das ist ein langer, ausgehöhlter Holzblock, in den man hineinfassen und zum Beispiel Zapfen, Federn und Baumfrüchte ertasten kann.

"Wir wollen Kindern nicht nur stures Wissen über die Natur vermitteln, sondern erreichen, dass sie ein Gefühl für sie bekommen", sagt Witzel. Einmal erleben ist besser als hundert Mal hören, lautet das Motto. Und dazu gibt es viele Möglichkeiten auf dem 4400 Quadratmeter großen Außengelände der Waldschule, auch Walderlebnistouren, Naturführungen und Romantik am Lagerfeuer.

Die Einrichtung der Umweltbildung, wie sie offiziell genannt wird, präsentiert auf ihrem Areal die wichtigsten landschaftstypischen Biotope der Region: ein kleines Moorgebiet, Dünen und Kräutergärten. "Der Grundgedanke der Waldpädagogik ist es, die Biotope möglichst genau nachzubilden", erklärt Witzel. An einer kleinen Feuerstelle mit Lehmofen können die Nachwuchs-Naturkundler Pause machen. "Nach Anmeldung können aber gern auch andere Gäste den Grillplatz für ein Picknick benutzen", sagt die Waldschulen-Geschäftsführerin.

Eine Art Baumhaus, das hochgelegene "Rausguckhaus", das über eine Leiter begangen wird, bietet einen Ausblick in den umgebenden Kiefernwald. Auf dem angrenzenden Spielplatz können die Kinder Balance-Spiele üben. Im kleinen Empfangshaus der Waldschule gibt es das "Tierzimmer", in dem ausgestopfte Biber, Bisamratten, Füchse, Blesshühner und andere Vögel ausgestellt sind. "Die Biberdame da vorne hatte einen Arbeitsunfall, seitdem ist sie hier", erzählt Birgit Witzel. "Sie hat so ungünstig an einem Baum genagt, dass er sie erschlagen hat."

Waldschule Briesetal , Briese 13, 16547 Birkenwerder, Tel. 03303/40 22 62, geöffnet Mo.-Fr., 8-16 Uhr (ganzjährig), So., 12-17 Uhr (bis Oktober), Eintritt 1 Euro, Kinder 50 Cent. Kindergeburtstage für bis zu 12 Kinder ab 80 Euro, www.waldschule-briesetal.de