FDP

Parlament soll für BBI als Drehkreuz stimmen

Das von der Fluglärmkommission geforderte Nachtflugverbot wird jetzt auch Thema im Berliner Abgeordnetenhaus. Die FDP will mit einem Antrag verhindern, dass das Verbot über die Kernruhezeit von Mitternacht bis fünf Uhr ausgeweitet wird.

Die Fluglärmkommission, in der Vertreter der betroffenen Kommunen und Bezirke sitzen und die am Montag ihren Abschlussbericht vorgelegt hatte, verlangt eine Ausweitung des Flugverbots auf die Zeit zwischen 22 Uhr und sechs Uhr. Die Flughafengesellschaft will aber auch in den Randzeiten zwischen 22 und 0 Uhr sowie zwischen 5 und 6 Uhr Flugzeuge starten und landen lassen, um auf diese Weise Langstreckenflüge ohne Umsteigen zu ermöglichen.

Die FDP, die die Position der Flughafengesellschaft einnimmt, begründete ihren Antrag für die Plenarsitzung am morgigen Donnerstag mit der Wirtschaftlichkeit. Der neue Großflughafen müsse auch ökonomisch ein Erfolg werden, heißt es in dem Antrag. Vor einer erwarteten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in dieser Frage solle das Abgeordnetenhaus ein klares Bekenntnis zum Großflughafen auch als Drehkreuz abgeben, fordern die Liberalen.

Wie wichtig Langstreckenflüge für die weitere Entwicklung des Flughafens Berlin-Brandenburg International sind, zeigt die aktuelle Flugstatistik aus dem Mai. Auffällig ist, dass es ein enormes Wachstum bei der Luftfracht um 66 Prozent auf 2857 Tonnen gibt. "Hier macht sich vor allem die Aufnahme der neuen Langstrecke von Berlin-Tegel nach New York JFK durch Air Berlin bemerkbar", heißt es in einer Mitteilung des Flughafens. Bei den Passagierzahlen gab es trotz der Aschewolke aus Island im Mai einen Zuwachs. Die Zahl der Reisenden stieg verglichen mit dem Vorjahresmonat um 10,1 Prozent auf 2,17 Millionen.

Während im Mai 2011 in Tegel die Zahlen deutlich stiegen, gab es Einbußen in Schönefeld, wo die Billigflieger Ryanair und Easyjet stationiert sind. Dort mache sich die neue Luftverkehrssteuer bemerkbar, vermutete die Flughafengesellschaft. Zudem waren zehn Flüge wegen eines Warnstreiks bei Easyjet ausgefallen.