Versteigerung

Verlassener Rolls-Royce sucht neuen Fahrer

Wunder der Großstadt: Herrenlos stand er da, der gletscherfarbene Rolls-Royce vom Typ "Silver Shadow", eine edle Karosserie der Königsklasse, in der sonst Staatsgäste und europäischer Adel chauffiert werden - diesen rund 30 Jahre alten Oldtimer aber wollte niemand haben.

Ein bislang unbekannter Fahrzeughalter stellte die Luxus-Limousine am Straßenrand in Tiergarten ab. Mindestens zwei Wochen stand der Rolls dort. Ohne Besitzer, ohne Fahrzeughalter.

Doch zwei Wochen nach dem 25. April schleppte die Firma des Autoverwerters Mirco Gollnau den "Silbernen Schatten" ab. Im Auftrag des Ordnungsamts geschah das, denn: Ohne gültiges Kennzeichen dürfen keine Fahrzeuge auf Berlins Straßen stehen. Und das gilt auch für Rolls-Royce. Der Inhaber ist den Behörden zwar bekannt, nur reagiert er nicht auf mehrfache schriftliche Anfrage des Ordnungsamts. Das Fahrzeug stammt wohl übrigens aus dem Ausland, der Lenker ist rechts. Eine neue Heimat findet der englische Oldtimer jetzt in Good old Germany. Er wird versteigert.

Die Limousine gehört jetzt zu dem Inventar, das das Bezirksamt Lichtenberg am 24. Juni bei einer Auktion herrenloser Fahrzeuge versteigert. Auf der Windschutzscheibe steht schon die Versteigerungsnummer, die 252. Insgesamt 452 abgeschleppte Autos und Motorräder versteigert das Amt. Das schönste Exemplar sei fraglos der Rolls-Royce, sagt Autoverwerter Gollnau, auf dessen Hof der Wagen derzeit steht. Er zeigt sich erstaunt über den prächtigen Zustand der Karosserie. Solche Perlen kommen dem Fachmann, dessen Firmenplatz schrottreife Fahrzeuge füllen, nicht oft unter. "Der Rolls sieht so makellos aus, da sieht man, dass jemand richtig investiert hat." Da kommt auch Gollnau, der schon viele Autos gesehen hat, ins Schwärmen: "Der Wagen ist einfach top in Schuss. Der sieht aus nach Einsteigen und Losfahren."

( les )