Kindertipp

Botanischer Garten - Wo Kinder lernen, wie aus einer Frucht Schokolade wird

Sie heißen Low-Kahnorchis, Worcester-Pelargonie oder Weißblühende Schachbrettblume - der Botanische Garten in der Potsdamer Maulbeerallee beherbergt jede Menge Pflanzen mit kompliziert klingenden Namen.

Damit Kindern der Zugang zur exotischen Pflanzenwelt erleichtert wird, gibt es zahlreiche Führungen und Workshops, in denen alles rund um die Pflanzen altersgerecht erklärt wird. Außerdem lernen Kinder, wie aus der Frucht eines Kakaobaumes Schokolade wird und fischen mit Keschern lebende Tiere aus einem Teich.

Wer dachte, ein Gewächshaus sei ein stiller ort, der irrt. Es quakt, zwitschert und pfeift pausenlos. Im Nutzpflanzenhaus leben vier Wachteln, im Palmhaus Rosenköpfchen. Die lautesten von allen sind die Pfeiffrösche im Bromelienhaus, wo auch Schildkröten wohnen. Mit etwas Glück entdecken Kinder die Bartagame-Echsen im Sanseverien-Hochbeet hinter dem Geranienhaus. Alle vier bis fünf Wochen wird eine Pflanze des Monats gekürt. Im April war es das Balkan-Windröschen.

Wer mit dem Fahrrad der Maulbeerallee folgt, sieht linker Hand den "Paradiesgarten", der als "italienischer Fruchtgarten" angelegt wurde. Auf der rechten Seite befinden sich die denkmalgeschützten Gebäude, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen und von der Uni Potsdam genutzt werden. Fast 9000 Pflanzenarten sind auf dem fünf Hektar großen Gelände zu besichtigen. Besucher ruhen sich gern am südlichen Hang des "Paradiesgartens" unter den Obstbäumen aus. Dort scheint bis zum späten Nachmittag die Sonne.

Botanischer Garten, Maulbeerallee 2, geöffnet tgl. 9.30-17 Uhr, Freilandanlagen (Eintritt frei) ab 8 Uhr. Eintritt: 2 Euro, Schüler 1 Euro, Kinder bis 6 gratis. Tel. 0331/977 19 62, www.botanischer-garten-potsdam.de