Stadtplanung

Anlieger am Leipziger Platz klagen gegen Bauvorhaben

Ein Vierteljahr nach dem ersten Spatenstich wird der auf dem ehemaligen Wertheim-Areal am Leipziger Platz geplante Geschäfts- und Wohnkomplex ein Fall für die Justiz.

Am morgigen Dienstag verhandelt das Verwaltungsgericht über vier Klagen von benachbarten Grundstückseigentümern. Auf der rund drei Fußballfelder großen Brache zwischen Bundesrat und Voßstraße soll Raum für knapp 200 Geschäfte sowie 20 000 Quadratmeter Wohnfläche entstehen. Derzeit heben Bagger die Baugrube aus, 2013 soll der Komplex fertig sein. Die Anlieger fürchten jedoch eine unzumutbare Verkehrsbelastung durch Lieferverkehr und Besucher. Außerdem kritisieren sie, dass die Bauherren die gebotenen Abstandsflächen nicht einhalten. Bauherr ist die High Gain House Investments GmbH des Unternehmers Harald Huth, der auch "Das Schloss" in Steglitz und die Neuköllner Gropius-Passagen errichtet hat.