Überlastung

Mehr als 25 000 Anträge auf Wohngeld noch unbearbeitet

Tausende einkommensschwache Haushalte in Berlin müssen weiter auf Wohngeld warten. Ende Oktober seien 25 118 Anträge auf Wohngeld noch nicht abschließend bearbeitet worden, teilte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) in ihrer Antwort auf eine Parlamentarische Anfrage mit.

Den größten Stau gibt es den Angaben zufolge in Pankow mit 3846 unbearbeiteten Anträgen, während in Reinickendorf lediglich 577 Anträge anhängig waren.

Hintergrund ist das neue Wohngeldrecht, das zu Jahresbeginn bundesweit eingeführt wurde. Vor allem Rentner und Familien mit geringem Einkommen bekommen dadurch mehr Geld. Allerdings hat die Neuregelung zu einem sprunghaften Anstieg der Anträge geführt, weshalb die Bezirksämter seit Beginn des Jahres überlastet sind.

Junge-Reyer geht allerdings davon aus, dass sich die Lage bald entspannt. Die Zahl der neuen Anträge sinke kontinuierlich. Seien im Januar noch 20 662 Antragseingänge verzeichnet worden, habe man im Oktober nur noch 7939 neue Anträge registriert.