Personalie

Bundestag: CDU-Vize Grütters leitet den Kulturausschuss

Die Berliner CDU hat ihren Einfluss auf Bundesebene deutlich gesteigert. Erstmals seit langer Zeit übernimmt sie im Deutschen Bundestag mit der stellvertretenden Landesvorsitzenden Monika Grütters den Vorsitz in einem Parlamentsausschuss.

Nach dem Ende des Diepgen-Senats 2001 war die ohnehin recht bescheidene Rolle der Berliner Christdemokraten im Bundestag weiter gesunken. Bei der Bundestagswahl im September konnte die Unionsfraktion aus Berlin ihre Mitgliederzahl von fünf auf sechs erhöhen.

Die 47-jährige Grütters, herausgehobene Stellvertreterin von CDU-Landeschef Frank Henkel, wird in dieser Legislaturperiode den Kulturausschuss leiten. Das ist gerade angesichts der wichtigen Entscheidungen zur Hauptstadtkultur eine wichtige Schaltstelle, sagte der Berliner CDU-Landesgruppenchef Kai Wegner. Auf dieser Position werde Grütters "entscheidenden Einfluss auf die bundesdeutsche und somit auch auf die Berliner Kulturpolitik haben", ist Wegner überzeugt. Der 37 Jahre alte Bundestagsabgeordnete aus Spandau wird selbst in den Fraktionsvorstand einrücken. Darauf einigten sich die Landesgruppenvorsitzenden der Union im Bundestag. Wie auch in der letzten Legislaturperiode wird er sich im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie und stellvertretend im Ausschuss für Arbeit und Soziales weiterhin für eine Wirtschaftspolitik mit Vernunft und sozialer Verantwortung starkmachen. Zusätzlich ist er noch stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. "Als Vorsitzender der Landesgruppe bin ich über das Ergebnis der Verhandlungen mit den anderen Landesgruppenvorsitzenden sehr zufrieden", sagte Wegner. "Berlin wird zukünftig weiteren Einfluss in der Bundespolitik dazugewinnen."

Der Steglitz-Zehlendorfer Abgeordnete Karl-Georg Wellmann sitzt künftig wieder im Auswärtigen Ausschuss. Frank Steffel sitzt im Finanz- und im Sportausschuss. Stefanie Vogelsang rückt in den Gesundheits- und Petitionsausschuss ein. Und Jan-Marco Luczak aus Tempelhof-Schöneberg wird Mitglied im Rechtsausschuss.