Berliner helfen

Kindergarten "Micky Maus" in Hellersdorf sucht Sponsoren

In der Nacht vom 4. zum 5. März wurde in den Kindergarten "Micky Maus" in Hellersdorf eingebrochen und drei Brände gelegt. Die unbekannten Täter verwüsteten die Gruppenräume und zerschlugen Fenster, Schränke und Sanitäranlagen der Einrichtung in der Weißenfelser Straße.

Auch Möbel und Vorhänge wurden angezündet. Von heute auf morgen standen 188 Kinder, deren Eltern und die Erzieher der Kindergärten NordOst vor dem Nichts. Zahlreiche Räume sind verrußt, das Spielzeug ist verkohlt, die Schlafmatten verbrannt. Als Kindergarten sind die Räume derzeit unbenutzbar. "Fast die Hälfte der Kinder konnte vorübergehend im benachbarten Hortbereich der Bücherwurm-Grundschule aufgenommen werden", erzählt die pädagogische Bereichsleiterin des Kindergartens, Dorita Kropidlowski. Der Hort wurde vor einiger Zeit ebenfalls von Brandstiftern heimgesucht und ist erst vor kurzem saniert worden.

Die Betroffenheit über die wiederholte Brandstiftung im Bezirk - im Dezember vergangenen Jahres wurde die Kita "Knirpsenhaus" durch ein vorsätzlich gelegtes Feuer zerstört - ist groß. Im jetzt abgebrannten Kindergarten "Micky Maus" standen die Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des Konjunkturprogramms kurz vor dem Abschluss. Vernichtet wurden nicht nur ein Teil der bereits fertig gestellten Baumaßnahmen, sondern auch Baumaterialien und vor allem die von Kindern, Eltern und Erzieherinnen liebvoll gestaltete Inneneinrichtung.

Die Regulierung der Schäden kann noch Wochen dauern. Deshalb engagieren sich viele Eltern und Kooperationspartner von "Micky Maus", um Spenden zu sammeln, damit der Kindergartenbetrieb so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden kann.

Wer helfen möchte, kann online spenden unter www.bildungsspender.de