Verkehr

Pläne für Dresdner Bahn liegen aus

Mit jahrelanger Verzögerung nimmt der Ausbau der Dresdner Bahn nun wieder Fahrt auf. Zumindest die Pläne für den ersten Bauabschnitt der Bahnverbindung, über die später auch der Flughafen-Express zum Hauptstadt-Airport BBI rollen soll, liegen jetzt vor.

Vom 9. November bis 8. Dezember können sie im Rathaus Schöneberg am John-F.-Kennedy-Platz und im Rathaus Zehlendorf an der Kirchstraße 1-3 eingesehen werden. Die Pläne mussten in den vergangenen Jahren wegen neuer Vorschriften für den Lärm- und Erschütterungsschutz mehrfach geändert werden. Schon 1997/1998 lagen die Unterlagen erstmals öffentlich aus.

Wie damals werden auch nun zunächst die Pläne für den ersten Bauabschnitt zwischen den S-Bahnhöfen Attilastraße und Schichauweg veröffentlicht. Wann auch der weitaus umstrittenere Abschnitt durch Lichtenrade in Angriff genommen wird, ist nach wie vor offen. Anwohner fordern eine Tunnellösung. Die Lichtenrader Bürgerinitiative kündigt Klagen an, sollte die Bahn sich der auch vom Senat unterstützten unterirdischen Lösung weiter verschließen.

Angesichts der ersten Pläne sieht die Berliner CDU kein Umdenken bei der Bahn. Es sei "ernsthaft zu befürchten, dass im Bereich Lichtenrade keine Tunnellösung realisiert wird", sagte gestern CDU-Verkehrsexperte Oliver Friederici. "Dies ist nicht akzeptabel, da heutige stadtentwicklungs- und umweltpolitische Gesichtspunkte einfach außer Acht gelassen werden."