Winterfahrplan

Verkehrsminister fordern von S-Bahn Fahrplan-Korrekturen

Berlins Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer und ihr brandenburgischer Amtskollege Jörg Vogelsänger (beide SPD) haben die Berliner S-Bahn aufgefordert, ihren als "Winterfahrplan" bezeichneten Notfahrplan rasch nachzubessern.

Die beiden Politiker sind insbesondere darüber verärgert, dass im Wochenend-Nachtverkehr die S-Bahn meist nur noch alle 40 Minuten statt im zuvor üblichen Halbstunden-Takt fährt. Dadurch funktionieren auch viele Anschlüsse zur Weiterfahrt nicht mehr. Ein Nachteil besonders für Fahrgäste aus dem Umland, die am Wochenende gern Partys und Kulturveranstaltungen in Berlin besuchen, nun aber deutlich mehr Zeit für den Nachhauseweg benötigen. "Das Ausdünnen des Taktes im Nacht- und Wochenendfahrplan war nicht Gegenstand unser Zustimmung", zeigte sich Minister Vogelsänger verstimmt über die S-Bahn. Die Bahntochter begründet die zusätzlichen Einschränkungen mit mangelnder Planungskapazität.

"Mangelnde Planungskapazität bei der S-Bahn darf kein Grund sein, den Fahrgästen einen katastrophalen Wochenendverkehr zuzumuten", sagte Junge-Reyer. Sie verwies auf die Zusagen von Bahnchef Rüdiger Grube, nach denen es bei der Bewältigung der S-Bahn-Krise weder an Geld noch an Personal fehlen werde. In einem Schreiben an die S-Bahn-Führung fordert Junge-Reyer, "dass die Anschlusslücken von und zur S-Bahn bereits am kommenden Wochenende geschlossen werden." Dies könne sowohl durch eine frühere Taktverdichtung des Angebots auf 20 Minuten oder durch bestellte Zusatzfahrten für die gestörten Bus- und Straßenbahnanschlüsse geschehen. Wo dies kurzfristig nicht möglich oder sinnvoll sei, erwartet Junge-Reyer eine unkomplizierte Regelung zur alternativen Nutzung von Taxen.

Die S-Bahn signalisierte ihrerseits die Bereitschaft, das Angebot kurzfristig noch einmal zu verändern. "Wir sind da im engen Gespräch mit den Ländern und den anderen Verkehrsunternehmen, um ein Lösung zu finden", sagte ein Bahnsprecher. Der Winterfahrplan, der auf einer Höchstgeschwindigkeit der S-Bahn-Züge von 60 statt der üblichen 80 km/h basiert, gilt zunächst bis zum 27. Februar. Über eine mögliche Verlängerung bis Mitte März wird nächste Woche entschieden.