BerlinNews

Umzug: Temporäre Kunsthalle auf dem Schloßplatz wird demontiert

Umzug

Temporäre Kunsthalle auf dem Schloßplatz wird demontiert

Die Kunsthalle auf dem Schloßplatz packt die Koffer. Das Provisorium wird von diesem Dienstag an in seine Einzelteile zerlegt, damit es dann die Reise nach Wien antreten kann. Der Bau wird in der österreichischen Hauptstadt als Ausstellungsraum der Stiftung Thyssen-Bornemisza Art (Con)Temporary genutzt werden. Zunächst sollen die Bauelemente aus Dach und Seitenwänden abmoniert werden, wie die cube Kunsthalle Berlin GmbH am Montag mitteilte. Die privat finanzierte Halle zeigte von September 2008 bis August 2010 insgesamt 16 Ausstellungen und hatte mehr als 200 000 Besucher.

Ausbau

Pläne für umstrittene Autobahn A 100 liegen aus

Die Pläne für den umstrittenen Weiterbau der Stadtautobahn A 100 liegen seit Montag öffentlich aus. Bis zum 31. Januar können Kritiker und Befürworter des 420-Millionen-Euro-Projekts die Unterlagen in den Rathäusern Köpenick und Neukölln (montags bis freitags, 9-16 Uhr) und in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Am Köllnischen Park 3 (9-14 Uhr), einsehen. Besonders der BUND und der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg werden die Pläne kritisch in Augenschein nehmen. Sie kündigten bereits juristische Schritte gegen den Planfeststellungsbeschluss an. Vier Wochen nach Ende der Auslegungsfrist müssen sie ihre Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einreichen.

Tötungsdelikt

Staatsanwaltschaft setzt 5000 Euro Belohnung aus

Nach dem Tötungsdelikt in Neukölln, bei dem ein 33 Jahre alter Familienvater mit einem Messer niedergestochen wurde, hat die Staatsanwaltschaft jetzt eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Bisher sind nach Polizeiangaben fünf Hinweise zu dem Tötungsdelikt an Yakub Yildrim eingegangen. Eine heiße Spur sei allerdings noch nicht dabei gewesen. Yildrim war in der Nacht zum 15. Januar vor seinem Wohnhaus an der Goldammerstraße mit Messerstichen getötet worden.