Atommüll

Lobbyismus am Seil

Mit einem 20 mal 10 Meter großen Plakat haben Greenpeace-Aktivisten das Umweltministerium am Alexanderplatz in "Bundesministerium für Atomkraft und Konzerninteressen" umbenannt.

Sie protestierten gestern gegen die Atompolitik von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und die Wiederaufnahme der Untersuchungen für ein Endlager von Atommüll in Gorleben. Röttgen verteidigte seine Politik und sagte, mit jüngsten Änderungen im Atomgesetz würde mehr Sicherheit geschaffen. Die Blockade des Eingangs zum Ministerium wurde bis gegen 18 Uhr geduldet, bevor Polizei und Feuerwehr die Aktion beendeten.