Kriminalität

Messerstecher stellt sich den Behörden

Nach der tödlichen Messerattacke auf den 34 Jahre alten Michael M. hat sich gestern ein Tatverdächtiger bei der Polizei gemeldet. "Derzeit wird der Mann vernommen und seine Identität geprüft", sagt Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Demnach habe sich der Mann gestern Vormittag gegen 11 Uhr auf einer Polizeiwache in Marzahn den Beamten gestellt und als der vermeintliche Täter ausgewiesen. Er wurde nach seinem Geständnis der in diesem Fall ermittelnden Behörde, der 5. Mordkommission, übergeben. Mitarbeiter haben noch am Nachmittag mit der Vernehmung begonnen. Nach Informationen der Berliner Morgenpost handelt es sich um einen 31 Jahre alten Mann.

Im Restaurant "Bauernlümmel" in der Plaza an der Frankfurter Allee 73 war es am Sonntagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Besuchern des Lokals gekommen. Gegen 20.30 Uhr eskalierte offenbar der Streit, und Michael M. wurde von einem bislang unbekannten Mann mit einem Messer attackiert. Die Verletzung im Oberkörper war tödlich. Notärzte hatten noch am Tatort versucht, Michael M. zu reanimieren.

Die Hintergründe der Tat sind bislang völlig unklar. Michael M. war Leiter einer Firma, die Zahnersatz herstellt. Seine Firma hat ihren Sitz unweit der Plaza in Friedrichshain. Er selber wohnte im Bezirk Lichtenberg. Zudem galt Michael M. als sportinteressiert. Er soll regelmäßig in einem Studio trainiert haben.

Nach der tödlichen Attacke auf Michael M. war der Täter mit dem Tatwerkzeug aus der Plaza in Richtung Voigtstraße geflüchtet. Noch am selben Abend hatten Mitarbeiter der Mordkommission zahlreiche Gäste des Lokals nach dem Tathergang und dem vermeintlichen Täter befragt.