Sozialpolitik

Senat stoppt Stellenabbau im Sozialbereich

Der Senat hat sich im Streit um zusätzliche Stellen im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst geeinigt. Laut Senatssprecher Richard Meng soll der 2006 beschlossene Personalabbau nicht fortgeführt werden.

Die 24 zusätzlichen Stellen würden mit vorhandenem Personal besetzt. Damit hat sich im Streit um die Personalausstattung Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) durchgesetzt. Gesundheitssenatorin Karin Lompscher (Linke) sowie Teile der SPD-Fraktion wollten noch mehr Sozialarbeiter in den Gesundheitsämtern. Für 88 Stellen zur Verstärkung der Ordnungsämter wurden 43 Mitarbeiter aus dem Stellenpool ausgewählt. Weitere 32 Dienstkräfte würden derzeit geschult.