Döner stark mit Keimen belastet

| Lesedauer: 3 Minuten

Der Verzehr von Döner Kebab kann die Gesundheit gefährden. Das hat eine Stichprobe des ZDF-Wirtschaftsmagazins "Wiso" ergeben, das gestern um 19.40 Uhr gesendet wurde.

Der Verzehr von Döner Kebab kann die Gesundheit gefährden. Das hat eine Stichprobe des ZDF-Wirtschaftsmagazins "Wiso" ergeben, das gestern um 19.40 Uhr gesendet wurde. In zwölf von 22 Döner-Proben war die Gesamtkeimzahl extrem hoch. In vier Fällen wurden Krankheitserreger nachgewiesen, die in Nahrungsmitteln grundsätzlich nicht zulässig sind.

Ein Döner enthielt Salmonellen, die schwere Durchfälle und Erbrechen auslösen können. In einem weiteren Kebab-Sandwich wurde das Bakterium Arcobacter festgestellt, das Magen-Darm-Beschwerden verursachen kann und von Experten als besonders aggressiv eingestuft wird. Eine Probe war stark mit Pseudomonas aeruginosa belastet. Dieser Krankheitserreger kann unter anderem schwere Lungenentzündungen auslösen. Eine Probe enthielt das Wund- und Eiterbakterium Staphylococcus aureus. Der Verzehr wäre in diesen vier Fällen gesundheitsgefährdend gewesen, die Döner hätten nicht verkauft werden dürfen.

"Ich bin über dieses Ergebnis sehr beunruhigt, das hatte ich so nicht erwartet", sagt der veterinärmedizinische Mikrobiologe Dr. Gero Beckmann, der die Untersuchungen für das Magazin durchführte. Er kaufte die Döner in den verschiedenen Läden und legte die Proben direkt nach dem Kauf in sterile Behältnisse, die bis zur mikrobiologischen Begutachtung gekühlt wurden. Bei zwölf Proben war die Gesamtkeimzahl mit mehr als einer Milliarde Kolonie bildender Einheiten pro Gramm extrem hoch. Das ist das Zehnfache dessen, was Experten für gerade noch für vertretbar halten.

Insgesamt wurden 22 Proben aus 17 Berliner Döner-Imbissen mikrobiologisch untersucht. Sechs der getesteten Döner-Imbisse fielen außerdem durch mangelhafte Hygiene auf. Kritisiert wurden vor allem Schmutz und Speisereste an Besteck und im Verkaufsraum sowie die unsachgemäße Lagerung von verderblichen Lebensmitteln oder auch fehlerhafte Abdeckungen. Getestet wurden Döner mit einem Preis von 1,20 bis 2,50 Euro. Ein höherer Preis, so ergab die Stichprobe, war allerdings kein Garant für bessere Qualität: Die teureren Döner schnitten genauso schlecht ab, wie die preiswerteren.

Ein erschütterndes Urteil für die "Döner-Hauptstadt" Berlin. Woran erkennt der Laie gutes Döner Kebab? Rein lebensmittelrechtlich fällt Döner, das auch größere Mengen Hackfleisch enthalten kann, unter die Hackfleischbestimmungen. Döner gehört schnell auf den Grill. Während jedoch die äußere Schicht gut erhitzt wird, betragen die Temperaturen weiter innen lediglich 30 bis 40 Grad. Ideal für das Wachstum von Keimen. Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft empfiehlt, dass ein 150-Kilogramm-Spieß binnen eines Tages verbraucht sein sollte.

Nach der "Festschreibung der Berliner Verkehrsauffassung für das Fleischerzeugnis Dönerkebab" darf lediglich Fleisch vom Kalb, Rind oder Schaf verwendet werden; Mischungen dieser Fleischarten sind zulässig. Der Anteil von Hackfleisch darf höchstes 60 Prozent betragen.

Die "Mode" des Chicken-Kebab infolge der BSE-Hysterie hat deutliche Nachteile: Hühnchen- und Putenfleisch ist anfälliger für Salmonellen, als Kalbfleisch, meinen Spezialisten

BM