Sicherheit

Radioaktive Strahlung in Prenzlauer Berg wird untersucht

Bei Routinemessungen des Deutschen Roten Kreuzes in Prenzlauer Berg ist eine radioaktive Strahlenquelle unbekannter Herkunft entdeckt worden.

Der Verdachtsfall war gestern Nachmittag in einer Parkbucht an der Stargarder Straße aufgefallen. Eine unmittelbare Gefährdung für Anwohner bestehe nicht, so Feuerwehrsprecher Sven Gerling. Als Ursache komme unsachgemäßes Hantieren mit radioaktiven Abfällen, etwa aus dem medizinischen Bereich, infrage. Das Landesamt für Gesundheit und Technische Sicherheit ließ die Stelle vorsorglich absperren und ein dort geparktes Auto untersuchen. Die Prüfung ergab, dass die radioaktive Strahlung aus dem unter dem Asphalt liegenden Erdreich kommen müsse. Die etwa vier Quadratmeter große Verdachtsfläche wurde mit Bleiplatten abgedeckt und mit einem Bauzaun versehen. Eine Spezialfirma soll im Laufe dieser Woche die Strahlenquelle aufspüren.