Tempelhof

Man müsste Klavier spielen können

Es ist ein Flugfeld der unbegrenzten Möglichkeiten geworden. Drachen über der Startbahn in Tempelhof hat man schon gesehen. Auch Skater und Windhunde, die pfeilschnell über den alten Flughafen jagen.

Jetzt steht sogar ein Klavier auf der Startbahn. Für die, die musikalisch abheben wollen, bis über die Wolken, wo die Freiheit grenzenlos ist. Oder für Träumer, die sich wie John Lennon im Song "Imagine" vorstellen können, dass die Welt eines Tages eins wird: "And the world will be as one". Das Klavier aber ist nicht nur eines. Sieben Instrumente, mit Sprüchen und Farbe besprüht und bemalt, stehen auf den großen Plätzen dieser Stadt und warten auf Pianisten. Die Instrumente sind gespendet und verweisen auf das Klavierfestival "ModernSoloPiano" vom 18. bis 21. August im Kino Babylon in Mitte.