Aufschwung

Zahl der Hotelbetten ist um fast neun Prozent gestiegen

Das Geschäft der Berliner Hoteliers wird nach Darstellung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) trotz höherer Zimmerpreise durch ständig zunehmende Bettenzahlen beeinträchtigt.

Die Branche blicke zwar verhalten optimistisch auf die Geschäftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2010, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Thomas Lengfelder jetzt. "Wir wären aber noch optimistischer, wenn nicht tagtäglich mehr Betten hinzukämen", sagte Lengfelder. Der Sättigungsgrad am Berliner Hotelmarkt ist nach Einschätzung des Verbandes erreicht.

Derzeit kämen in Berlin vor allem im Zwei- bis Vier-Sterne-Bereich neue Hotels hinzu. Das Wachstum beschränke sich dabei keineswegs auf die günstigen Zwei-Sterne-Häuser, wie teilweise der Eindruck entstehe, sagte der Dehoga-Geschäftsführer. Vielmehr umfasse es alle Kategorien gleichermaßen bis auf den Fünf-Sterne-Bereich, in dem weniger gebaut würde, betonte Lengfelder.

Nach Angaben des Statistikamtes Berlin-Brandenburg wurden im Mai dieses Jahres in Berlin mit 742 Hotels und Pensionen 63 Beherbergungsstätten mehr gezählt als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Betten stieg damit um 8,9 Prozent auf rund 111 200.

Bis Ende Juli habe die durchschnittliche Belegung der Berliner Hotels gegenüber dem Vergleichzeitraum des Vorjahres um zwei Prozentpunkte auf 67,6 Prozent zugenommen, sagte Lengfelder. Der durchschnittliche Zimmerpreis sei um rund zehn Prozent auf 90 Euro gestiegen. Die Preissteigerung sei darauf zurückzuführen, dass die Ausfälle vom Vorjahr aufgeholt worden seien, betonte der Dehoga-Geschäftsführer. Die Zimmerpreise seien im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr gefallen.

Der Berliner Senat prüft angesichts der vielen Touristen, die in die deutsche Hauptstadt kommen, derzeit, ob eine sogenannte City-Tax eingeführt wird. Auch einige Bezirke wie Charlottenburg-Wilmersdorf hatten sich dafür ausgesprochen. Der Plan stößt aber bei den Hoteliers und auch bei der Industrie- und Handelskammer auf Kritik.