Statistik

Immer mehr Tierversuche in Berlin

In Berlin gibt es immer mehr Tierversuche.

Nach einer jetzt vorgestellten Statistik des Landesgesundheitsamtes stieg die Zahl der bei Versuchen verwendeten Tiere seit 2006 um 20 Prozent. Waren es damals noch 300 903 Tiere, so stieg die Zahl der Versuchstiere 2007 auf 349 240 und im vergangenen Jahr auf 367 438. Ohne Tierversuche sei keine Grundlagenforschung möglich, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

Häufigste Versuchstiere waren Mäuse (304 141), gefolgt von Ratten (48 812) und Vögeln (3637). Insgesamt wurden 97 154 Tiere zu wissenschaftlichen Zwecken getötet, rund 2000 weniger als noch vor zwei Jahren. Nur bei 131 606 Versuchen überlebten die Tiere.